https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/scholz-will-energiewende-nach-russlands-angriff-beschleunigen-18155499.html

Scholz und die Zeitenwende : „Energiepolitik ist nicht nur eine Frage des Preises“

  • Aktualisiert am

Mehr Erneuerbare wagen: Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) spricht beim Sommerfest des Bundesverbands Erneuerbare Energie (BEE). Bild: dpa

Jedes Windrad und jede Solaranlage sieht Kanzler Scholz als Mittel gegen die Abhängigkeit von Russland. Minister Habeck warnt währenddessen vor Kaufkraftverlust, Kreditklemme und Investitionsschwäche.

          3 Min.

          Deutschland muss nach dem russischen Angriff auf die Ukraine die Energiewende noch beschleunigen. „Energiepolitik ist nicht nur eine Frage des Preises. Energiepolitik ist auch Sicherheitspolitik“, sagte Scholz am Mittwochabend beim Bundesverband der Erneuerbaren Energien. „Deshalb müssen wir jetzt den Turbogang beim Ausbau der Erneuerbaren Energie einlegen.“

          Jedes Windrad, jede Photovoltaik- und Biomasse-Anlage trage dazu bei, die Abhängigkeit von Ländern wie Russland zu reduzieren und die Energieversorgung bezahlbar zu halten. Russland setze Energie als politische Waffe ein. Niemand glaube daran, dass es wirklich technische Gründe für die Kürzung von Gaslieferungen gebe, sagte er. Scholz bekräftigte, dass man nicht von den klimapolitischen Zielen abrücken werde, die einen Anteil der Erneuerbaren Energien an der Stromversorgung von 80 Prozent bis 2030 vorsehen. Er mahnte die Branchenvertreter auch an, ohne staatliche Subventionen auszukommen. Wenn sich die Erneuerbaren Energien durchgesetzt hätten, müssten die Unternehmen im Gegenteil auch Steuern abwerfen. „Wenn man schon das Geschäftsmodell der Zukunft vertritt, muss man sich von dem Gedanken lösen, dass man auch noch im Jahr 2050 Subventionen will“, sagte Scholz.

          „Abgleiten in eine Rezession“

          Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) warnt durch steigende Energiepreise vor Kaufkraftverlust, Kreditklemme und Investitionsschwäche. „Allein aus der Dynamik, die jetzt durch die Spekulation um fossile Energien entsteht, droht schon das Abgleiten in eine Rezession“, sagte er am Mittwochabend auf einer Veranstaltung der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft (vbw) in München. Verbandspräsident Wolfram Hatz forderte Habeck zu einer Laufzeitverlängerung der drei letzten deutschen Atomkraftwerke auf, was Habeck ablehnte.

          Alle drei Szenarien seien jetzt „noch nicht voll da“, sagte der Wirtschaftsminister. „Sie drohen aber, die deutsche Wirtschaft tief zu treffen, und zwar völlig unabhängig davon, ob Putin den Gashahn komplett abdreht oder nicht.“ Das Gute sei, dass die Bundesregierung auf alle drei Szenarien politische Antworten geben könne, um die Kaufkraft zu erhalten, den Kreditfluss aufrecht zu erhalten und Investitionen zu fördern.

          Ungefähr 50 Prozent der Gesellschaft liefen „auf eine Situation zu, in der sie weniger verdienen als sie ausgeben“, sagte Habeck zum Kaufkraftverlust. In den Unternehmen gebe es eine wachsende Investitionszurückhaltung, und bei den Banken eine wachsende Zurückhaltung, Kredite zu vergeben. „Neben einer Kaufkraftschwäche droht ein Szenario, bei dem eine Kapital- oder Kreditklemme die ökonomische Kraft dieses Landes bedroht.“

          Als drittes Risiko nannte Habeck eine spekulationsgetriebene Einschränkung der Energieversorgung: „Weil man vielleicht denkt, im Dezember, wenn es klar wird, kann ich nicht mehr Rendite machen, und jetzt halte ich die Möglichkeit der Energieversorgung zurück, um noch höhere Preise zu bekommen, dann fehlt auf einmal tatsächlich das Energieangebot.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Xiao Jianhua 2016 in Hong Kong

          In Schanghai verurteilt : Der tiefe Fall des Xiao Jianhua

          Zur Zeit des chinesischen Wildwestkapitalismus häufte Xiao Jianhua Milliarden an und verkehrte mit den Familien der Parteielite. Jetzt wurde er zu 13 Jahren Haft verurteilt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.