https://www.faz.net/-gqe-9kurg

Scholz streitet mit der Union : Die Grundsteuer ist wie der Brexit

Olaf Scholz erlebt mit der Grundsteuer seinen ganz persönlichen Brexit. Bild: dpa

Finanzminister Olaf Scholz braucht die Union, um die Grundsteuer durchzusetzen. Er muss aufpassen – sonst könnte er wie die britische Premierministerin Theresa May enden.

          Die Reform der Grundsteuer verläuft ähnlich stringent wie die Brexit-Beratungen in London. Doch gibt es einen Unterschied: Die Briten müssen die Modalitäten der Trennung von einer Union klären. Bundesfinanzminister Olaf Scholz will eine Neuregelung durchsetzen – und dafür braucht er eine Union. Weil es der SPD-Politiker nicht für nötig hält, sich mit den Abgeordneten von CDU und CSU abzustimmen, wächst deren Frustration.

          Auch unter den Finanzministern der Länder gibt es Verdruss. Einige bindet er in seine Überlegungen ein, andere nicht. Das Ergebnis ist unbefriedigend. Nach den Treffen ist zunächst von Einigung oder Fortschritt die Rede, bis aus Bayern ein hartes „So nicht“ herüberdröhnt.

          Nun verspricht Scholz, bald einen Gesetzentwurf vorzulegen. Auf einmal ist von einem Sozialabschlag die Rede. Wer in einer Sozialwohnung mit geringer Miete wohnt, darf damit auf Entlastung hoffen. Andere müssten entsprechend mehr zahlen.

          Bayern lehnt dies alles ab. Ohne die CSU bekommt Scholz kein Gesetz durch den Bundestag. Der Blick nach London lehrt: Es reicht nicht, auf Zeit zu spielen. Der Vizekanzler muss aufpassen, wenn er nicht wie Theresa May enden will.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Huawei-Bann wieder gelockert Video-Seite öffnen

          90 Tage Zeit : Huawei-Bann wieder gelockert

          Im Streit um den Ausschluss des Netzausrüsters Huawei vom amerikanischen Markt hat die amerikanische Regierung einen Aufschub von drei Monaten für Technologieexporte an das chinesische Telekommunikationsunternehmen gewährt.

          Ford streicht 7000 Stellen Video-Seite öffnen

          Sanierungsprogramm : Ford streicht 7000 Stellen

          Durch den Sparkurs sollen pro Jahr etwa 600 Millionen Dollar eingespart werden. Neben dem Abbau Tausender Stellen sind auch Werksschließungen nicht ausgeschlossen.

          Topmeldungen

          Seltene Erden : Pekings Waffe im Handelskrieg

          In jedem Smartphone, in jeder Hightech-Rüstung stecken Seltene Erden. 80 Prozent dieser Metalle kommen aus Fernost. Setzt China das nun als Druckmittel gegen Amerika ein?

          Brexit-Abstimmung : Was ist daran „kühn“?

          Die britische Premierministerin Theresa May will den Parlamentariern ein Angebot unterbreiten, das sie nicht ablehnen können. Doch dem Vernehmen nach wird es kaum der erhoffte große Wurf sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.