https://www.faz.net/-gqe-3w54

Schnellrestaurants : Schmale Kost bei McDonald's

  • Aktualisiert am

McDonald, ein Zeichen für besondere Gastlichkeit Bild: dpa

Die größte Schnellrestaurant-Kette hat einen Verlust erwirtschaftet. Es war der erste in der Unternehmensgeschichte.

          Die weltweit größte Schnellrestaurantkette McDonald's erwartet im vierten Quartal dieses Jahres erstmals in ihrer Geschichte einen Verlust. McDonald's begründete dies am Dienstag mit Umstrukturierungskosten in Höhe von rund 390 Millionen Dollar.

          Wie der in Oak Brook im amerikanischen Bundesstaat Illinois ansässige Konzern mitteilte, werde sich der Verlust im vierten Quartal auf fünf bis sechs Cent je Aktie belaufen. Ohne Umstrukturierungskosten würde dagegen ein Gewinn je Aktie von 25 bis 26 Cent erwirtschaftet. Von Thomson First Call befragte Analysten hatten im Schnitt mit einem Gewinn je Aktie von 31 Cent gerechnet.

          Knackpunkt Umsatz

          Der Umsatz lag den Angaben nach in den ersten elf Monaten des laufenden Jahres mit 37,9 Milliarden Dollar bei stabilen Wechselkursen um zwei Prozent über dem Vorjahreswert. Allerdings ist Analysten zufolge entscheidender, dass die vergleichbaren Umsätze gesunken sind. Der Erlös in US-Restaurants, die seit mindestens einem Jahr geöffnet sind, sei in den beiden Monaten per Ende November um 1,3 Prozent gesunken und in den ersten elf Monaten dieses Jahres um 1,5 Prozent.

          McDonald's hatte bereits im November eine umfassende Umstrukturierung angekündigt. Dazu zählt der Abbau von 600 Arbeitsplätzen weltweit, die Schließung von Restaurants und der Rückzug aus einigen Ländern. Zwar hat McDonald's in den USA unter dem Namen „Dollar Menu“ ein neues Diskont-Programm eingeführt, doch reicht dies Analysten zufolge nicht aus, dem veränderten Geschmack der Kunden und der wachsenden Konkurrenz Rechnung zu tragen. „Es ist klar, dass das Diskont-Programm nicht wirkt. Eine Verbesserung des Service ist wichtig für McDonald's. Ich glaube darin liegt kurzfristig der Schlüssel", sagte Joe Buckley von Bear Stearns.

          Weitere Themen

          Das weiße Gold

          Australischer Milchkonzern : Das weiße Gold

          Der australische Konzern A2 will Chinas Babys ernähren und rechnet sich große Chancen auf dem asiatischen Milchmarkt aus. Doch die Erwartungen an der Börse holen ihn ein. Ist alles vielleicht doch nur heiße Luft?

          Topmeldungen

          Ziel geopolitischer Interessen : Die Tragödie der Arktis

          Je schneller das Eis in der Arktis schmilzt, desto größer werden die konkurrierenden Begehrlichkeiten. Man kann an diesem Theater ablesen, wie sich die politischen Interessen verschoben haben.

          Ringen um den Brexit-Deal : Macron erwartet von Johnson neue Erklärungen

          Berlin und London haben im Streit über den britischen EU-Austritt Gesprächsbereitschaft signalisiert. Für Frankreich sei eine Neuverhandlung des EU-Austritts auf der Grundlage der bisherigen Vorschläge von Johnson jedoch „keine Option“, sagt Macron.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Gedächtnisschwäche und Meinungsbildung

          Grönland-Debatte, Fleischkonsum oder Greta Thunberg: Schaffen die Medien unsere Wirklichkeit, oder bilden sie diese nur ab? Das war das eigentliche Thema dieses Abends, der an fast vergessene Ereignisse der letzten Wochen erinnerte.
          Glück im Spiel, Pech an der Börse? Gamer auf der Gamescom in Köln

          Gamescom : Gamer haben an der Börse keinen Spaß

          Das vergangene Jahr war für viele Entwicklerfirmen ein schlechtes Jahr. Das lag vor allem an einem Spiel. Warum Analysten trotzdem weiterhin auf die Gaming-Papiere setzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.