https://www.faz.net/-gqe-7nl5v

Gehaltsvergleich : Lufthansa-Piloten verdienen gar nicht so wenig

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET/Statista - Lizenz: CC BY-ND 3.0

Die Piloten der Lufthansa wollen streiken. Sie kämpfen für höhere Gehälter und den Fortbestand ihrer bisherigen Übergangsrenten. Dabei sind ihre Gehälter jetzt schon nicht schlecht. Ein Vergleich.

          Lufthansa Piloten gehören zu den bestbezahlten Angestellten der Republik.  Wenn angehende Piloten ihre Linienausbildung abgeschlossen haben und als Co-Pilot (Stufe: „First Officer“) eingesetzt werden, bekommen sie einen Einstiegsgehalt von 5250 Euro im Monat, also rund 63.000 Euro brutto im Jahr. Davon müssen sie zunächst noch einen Teil der Ausbildung nachträglich bezahlen.

          Das ist ein hohes Einstiegsgehalt, das es in anderen Branchen oft nur für Führungskräfte gibt, wie die Grafik von Statista zeigt. Und das Gehalt der Piloten steigt dann in den kommenden Jahren stetig. Nach etwa acht bis zwölf Jahren erwartet sie ein Kapitänsgehalt von 9160 Euro monatlich, also rund 120.000 Euro im Jahr. Und zwar in der Einstiegsstufe. Nahezu jedes Jahr folgt nun nach dem sogenannten Senioritätsprinzip die nächste Gehaltsstufe. Nach mehreren Schritten ist die oberste Kapitänsstufe mit einem Grundgehalt von 193.000 Euro erreicht, inklusive Zulagen können das dann mehr als 255.000 Euro brutto werden.

          Der Streit jetzt dreht sich hauptsächlich um die übliche Frührente und die hierfür gezahlte sogenannte  “Übergangsversorgung“ bis zur richtigen Rente: Eigentlich konnten Piloten mit 55 Jahren und spätestens im Alter von 60 Jahren in den Vorruhestand starten - die Bezüge bis zum Beginn der staatlichen Rente wurden aus dem Topf  der Übergangsversorgung gezahlt. Doch der Europäische Gerichtshof erklärte die Praxis der erzwungenen Frühverrentung mit spätestens 60 im Jahr 2011 für unzulässig. Da Piloten jetzt bis 65 arbeiten könnten, entfalle auch die Notwendigkeit einer Übergangsversorgung, argumentiert die Lufthansa jetzt. Der Vertrag wurde deshalb zum Jahreswechsel aufgelöst. In dieser nunmehr aufgekündigten Übergangsversorgung erhält ein Ex-Kapitän bis zur gesetzlichen Rente in der Regel bislang 124.000 Euro. Als Rentner sind dann 54.000 Euro Betriebsrente und rund 23.000 Euro gesetzliche Rente drin.

          Laut Lufthansa entsprechen die Gehälter in etwa denen anderer europäischer Ex-Staatsfluglinien wie Air France oder British Airways. Deutlich weniger verdienen die Flugzeugführer in Amerika, bei Low-Cost-Carriern oder zwischengeschalteten Dienstleistern. Gesucht werden Piloten unter anderem in China und im Mittleren Osten, wo auch steuerfreie Einkommen locken.

          Weitere Themen

          Entsteht hier ein neuer Super-Autokonzern?

          Renault und Fiat-Chrysler : Entsteht hier ein neuer Super-Autokonzern?

          Renault und Fiat-Chrysler sprechen hinter den Kulissen über eine Kooperation. Welche Rolle Nissan dabei spielt, ist noch unklar. Französische Medien aber sprechen schon von dem „größten Autokonzern der Welt“.

          Ibiza-Video beflügelt Red Bull

          Energy-Drink : Ibiza-Video beflügelt Red Bull

          Der Skandalfilm um den FPÖ-Politiker Strache – in dem auch viel Wodka-Red-Bull floss – hatte einen siebenstelligen Werbewert für den Weltmarktführer für Energiegetränke aus Österreich.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Kandidatenfeld wächst auf acht : Wer folgt auf May?

          Acht amtierende oder ehemalige Minister aus dem Kabinett der scheidenden Premierministerin haben bislang bekundet, Theresa May beerben zu wollen. Favorit ist Boris Johnson. Es gibt allerdings auch schon prominente Absagen.

          Ibiza-Affäre : Aufnahme läuft

          Zur Herkunft des Ibiza-Videos bringt das ZDF wieder das „Zentrum für politische Schönheit“ ins Spiel. Die Aktivistengruppe dementiert. Als Drahtzieher der für die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus aufgestellten Video-Falle hat sich der Anwalt Ramin M. eindeutig bekannt.
          Lewis Hamilton gewinnt das Rennen in Monte Carlo und denkt dabei an den verstorbenen Niki Lauda.

          Formel 1 in Monaco : „Das war das härteste Rennen meines Lebens“

          Weltmeister Lewis Hamilton muss alles aufbieten, um einen grandiosen Grand Prix zu gewinnen. Den Sieg widmet er Niki Lauda. Sebastian Vettel profitiert von einer Strafe. Gar nicht gut läuft es für den anderen Ferrari-Piloten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.