https://www.faz.net/-gqe-7nl5v

Gehaltsvergleich : Lufthansa-Piloten verdienen gar nicht so wenig

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET/Statista - Lizenz: CC BY-ND 3.0

Die Piloten der Lufthansa wollen streiken. Sie kämpfen für höhere Gehälter und den Fortbestand ihrer bisherigen Übergangsrenten. Dabei sind ihre Gehälter jetzt schon nicht schlecht. Ein Vergleich.

          Lufthansa Piloten gehören zu den bestbezahlten Angestellten der Republik.  Wenn angehende Piloten ihre Linienausbildung abgeschlossen haben und als Co-Pilot (Stufe: „First Officer“) eingesetzt werden, bekommen sie einen Einstiegsgehalt von 5250 Euro im Monat, also rund 63.000 Euro brutto im Jahr. Davon müssen sie zunächst noch einen Teil der Ausbildung nachträglich bezahlen.

          Das ist ein hohes Einstiegsgehalt, das es in anderen Branchen oft nur für Führungskräfte gibt, wie die Grafik von Statista zeigt. Und das Gehalt der Piloten steigt dann in den kommenden Jahren stetig. Nach etwa acht bis zwölf Jahren erwartet sie ein Kapitänsgehalt von 9160 Euro monatlich, also rund 120.000 Euro im Jahr. Und zwar in der Einstiegsstufe. Nahezu jedes Jahr folgt nun nach dem sogenannten Senioritätsprinzip die nächste Gehaltsstufe. Nach mehreren Schritten ist die oberste Kapitänsstufe mit einem Grundgehalt von 193.000 Euro erreicht, inklusive Zulagen können das dann mehr als 255.000 Euro brutto werden.

          Der Streit jetzt dreht sich hauptsächlich um die übliche Frührente und die hierfür gezahlte sogenannte  “Übergangsversorgung“ bis zur richtigen Rente: Eigentlich konnten Piloten mit 55 Jahren und spätestens im Alter von 60 Jahren in den Vorruhestand starten - die Bezüge bis zum Beginn der staatlichen Rente wurden aus dem Topf  der Übergangsversorgung gezahlt. Doch der Europäische Gerichtshof erklärte die Praxis der erzwungenen Frühverrentung mit spätestens 60 im Jahr 2011 für unzulässig. Da Piloten jetzt bis 65 arbeiten könnten, entfalle auch die Notwendigkeit einer Übergangsversorgung, argumentiert die Lufthansa jetzt. Der Vertrag wurde deshalb zum Jahreswechsel aufgelöst. In dieser nunmehr aufgekündigten Übergangsversorgung erhält ein Ex-Kapitän bis zur gesetzlichen Rente in der Regel bislang 124.000 Euro. Als Rentner sind dann 54.000 Euro Betriebsrente und rund 23.000 Euro gesetzliche Rente drin.

          Laut Lufthansa entsprechen die Gehälter in etwa denen anderer europäischer Ex-Staatsfluglinien wie Air France oder British Airways. Deutlich weniger verdienen die Flugzeugführer in Amerika, bei Low-Cost-Carriern oder zwischengeschalteten Dienstleistern. Gesucht werden Piloten unter anderem in China und im Mittleren Osten, wo auch steuerfreie Einkommen locken.

          Weitere Themen

          Anwälte gegen Inkassoreform

          Gebührensenkung : Anwälte gegen Inkassoreform

          Geht es nach der Bundesjustizministerin, sollen die Gebühren im Inkassoverfahren gesenkt werden. Nicht nur die betroffenen Unternehmen sträuben sich dagegen, auch unter Anwälten wächst der Widerstand.

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.

          Bundesliga im Liveticker : 1:2 – Sancho steht völlig frei

          Nachdem Witsel das erste Tor für Borussia Dortmund selbst erzielt hatte, bereitet er nun Sanchos Treffer hübsch vor. Silva hatte für die Eintracht ausgeglichen. Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.