https://www.faz.net/-gqe-7o88b

Vorstand und Aufsichtsrat : Wo Frauen es ganz nach oben schaffen

  • Aktualisiert am

Ganz an der Spitze sind Frauen noch immer Mangelware. Bild: Statista

Auf der allerhöchsten Führungsebene angekommen sind Frauen längst nicht: In Großunternehmen gibt es nur wenige Vorstands- und Aufsichtsratschefinnen. Die meisten finden sich in Tschechien, in vielen europäischen Ländern dagegen keine einzige.

          1 Min.

          Es geht schon mit sprachlichen Schwierigkeiten los: Wie sagt man eigentlich zu einem weiblichen Vorstandsmitglied? Vorstandsfrau? Frau Vorstand? Nein: Vorständin - so lässt es sich mittlerweile in der Onlineausgabe des „Duden“ nachlesen. Dass das in unseren Ohren noch immer komisch klingt, mag daran liegen, dass es noch immer so wenige Vorständinnen gibt - und erst recht weibliche Vorstandsvorsitzende.

          Auf die Suche nach Frauen auf dem obersten Chefsessel der größten börsennotierten Unternehmen in den europäischen Mitgliedsstaaten hat sich nun das Statistikportal Statista gemacht. Die weiblichen Aufsichtsratsvorsitzenden wurden in der Statistik gleich noch mit dazu gerechnet. In welchen Ländern haben es 2012 die meisten Frauen auf die allerhöchsten Posten geschafft?

          In Tschechien, Lettland und Slowenien lautet die überraschende Antwort, nicht etwa in den nordeuropäischen Staaten. Mit 17 Prozent Frauen in Spitzenfunktionen ist Tschechien dabei klare Nummer eins, Lettland kommt auf 13 Prozent, Slowenien auf 11 Prozent. Erfasst wurden die größten
          börsennotierten Unternehmen des jeweiligen Landes, maximal jedoch 50.

          Insgesamt sind nur zwölf EU-Länder in der Liste vertreten, die überhaupt Frauen in den Top-Positionen des Vorstands- oder Aufsichtsratsvorsitzenden beschäftigen; die Bilanz der restlichen Staaten lautet: null. Somit kommt Deutschland mit seinen mageren drei Prozent noch vergleichsweise schmeichelhaft weg. Schmeichelhafter jedenfalls als die für ihre Familienfreundlichkeit so hoch gelobten Länder Schweden und Dänemark, die sich in der Reihe der vielen Länder mit null Prozent weiblichen Vorstands- und Aufsichtsratschefs wiederfanden.

          Weitere Themen

          Tübinger stimmen gegen Stadtbahn

          Bürgerentscheid : Tübinger stimmen gegen Stadtbahn

          Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer wollte eine im Umland geplante Regionalbahn durch die Innenstadt führen lassen. Doch die Idee ist gescheitert. Die Tübinger wollen nicht.

          Topmeldungen

          Die Ko-Vorsitzenden Habeck und Baerbock am Montag in der Bundespressekonferenz

          Nach F.A.Z.-Informationen : Grüne wollen Habeck als Vizekanzler

          Mit Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin sind die Grünen an ihren eigenen Ansprüchen gescheitert. Nun ist nach Informationen der F.A.Z. klar: Wird die Partei Teil der nächsten Bundesregierung, will sie Robert Habeck zum Vizekanzler machen.

          Wer koaliert mit wem? : Der Wähler als Humorist

          Alle haben verloren, tun aber so, als hätten sie gewonnen: Um die Koalitionsgespräche zu analysieren, braucht es Spieltheoretiker und keine Politologen.
          Olaf Scholz muss um eine Ampelkoalition kämpfen – auch gegen Strömungen in der eigenen Partei.

          Kommt die Ampel-Koalition? : Scholz und die irrlichternden SPD-Linken

          Olaf Scholz braucht für eine Ampel die FDP. So ganz scheint man dies in der SPD-Linken aber noch nicht verstanden zu haben. Auch die Überlegungen, die Grünen seien natürlicher Koalitionspartner, könnten sich als voreilig erweisen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.