https://www.faz.net/-gqe-7mnb0

Unternehmenswert pro Nutzer : In dieser Rechnung ist Whatsapp richtig billig

Bild: FAZ.NET/Statista - Lizenz: CC BY-ND 3.0

Facebook hat Whatsapp übernommen. Gemessen am Kaufpreis trägt jeder Nutzer aber nur 31 Euro zum Wert des Kurznachrichtendienstes bei. Die Menge macht’s.

          1 Min.

          Whatsapp scheint ein guter Fang zu sein: Rund 19 Milliarden Dollar hat das soziale Netzwerk Facebook für den Kurzmitteilungsdienst auf den Tisch geblättert. Whatsapp hat zwar viele Nutzer, aber wenig Umsätze.

          Anne-Christin Sievers
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Wie die Grafik von Statista zeigt, bringt ein Nutzer Whatsapp gerechnet auf den Unternehmenswert nicht besonders viel ein - nämlich nur 31 Euro. Zum Vergleich: Bei Sky beträgt der Unternehmenswert je Abonnent 1740 Euro, das sind 57 Mal so wie viel.

          Bei Unternehmen wie Whatsapp dürfte es allerdings die Menge machen - da die Angebote kostenlos sind, nutzen etwa 450 Millionen Nutzer weltweit den Nachrichtendienst. Sky zählt nur rund 3,5 Millionen Abonnenten.

          Der Unternehmenswert von Facebook pro Nutzer ist mehr als drei Mal höher als der von Whatsapp. Das soziale Netzwerk hat 1,2 Milliarden Mitglieder.

          Weitere Themen

          So funktionieren NFTs Video-Seite öffnen

          Digitaler Echtheitsnachweis : So funktionieren NFTs

          Non-Fungible Tokens (NFTs) werden immer beliebter. Sie spielen etwa beim Handel mit digitaler Kunst eine Rolle. Die Videografik erklärt, was hinter dem digitalen Echtheitszertifikat steckt und wie es funktioniert.

          Topmeldungen

          Lars Klingbeil (links), Vorsitzender der SPD, und Saskia Esken, Vorsitzende der SPD, äußern sich am 20. Dezember 2021 bei einer Pressekonferenz nach der konstituierenden Sitzung des Parteivorstandes im Willy-Brandt-Haus in Berlin.

          Trotz Wahlerfolgs : Die SPD verliert weiter rasant Mitglieder

          Nach dem Wahlerfolg bei der Bundestagswahl traten der Partei im September zwar mehr Neumitglieder bei als in allen anderen Monaten des Jahres. Aber sie konnten den abermaligen Verlust von etwa fünf Prozent der Mitgliedschaft nicht ausgleichen.

          Novak Djokovics Ausweisung : Schluss mit dem Ego

          Nach dem Entzug des australischen Visums für den serbischen Tennis-Star bleibt zwar ein schaler Nachgeschmack, aber für den eigenen Schaden ist er, wohl auch entsetzlich schlecht beraten, selbst verantwortlich.
          Ein Militärangehöriger am 9. Dezember 2021 bei Sentianivka in der Ostukraine

          Ukraine-Krise : Plant Russland eine False-Flag-Operation?

          Washington erhebt detaillierte Vorwürfe gegen Moskau. Und der Kreml gibt erstmals offen zu, dass der jüngste Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine dazu dient, Putins Forderungen nach „Sicherheitsgarantien“ durchzusetzen.