https://www.faz.net/-gqe-7qbb5

Fußball-Weltmeisterschaft : So viel Preisgeld schüttet die Fifa aus

  • Aktualisiert am

Beinahe 360 Millionen Euro Preisgeld bekommen die WM-Teams in Brasilien. Bild: FAZ.NET/Statista - Lizenz: CC BY-ND 3.0

Beinahe 360 Millionen Dollar Preisgeld schüttet die Fifa für die heute beginnende Fußball-WM in Brasilien aus. Das Team, das gewinnt, bekommt davon 35 Millionen.

          1 Min.

          Der Weltfußballverband Fifa zahlt den Mannschaften, die ab heute Abend die Weltmeisterschaft in Brasilien ausspielen, abermals ein ordentliches Preisgeld. Das Team, das den Titel erringt, soll 35 Millionen Dollar bekommen, Mannschaften, die schon in der Gruppenphase ausscheiden, werden immerhin noch mit 8 Millionen Dollar bedacht.

          Insgesamt, zeigt eine Zusammenstellung des Datenanbieters Statista für FAZ.NET, wird die Fifa beinahe 360 Millionen Dollar Preisgeld für den aktuellen Wettkampf ausschütten. Das sind ungefähr zehn Millionen Dollar mehr als während der zurückliegenden WM im Jahr 2010. Gegenüber der im Jahr 2002 in Japan und Südkorea ausgetragenen Fußball-Weltmeisterschaft hat sich das von der Fifa gezahlte Preisgeld indes ungefähr verdoppelt.

          Die teilnehmenden Mitgliedsverbände bekommen aber noch mehr als das Preisgeld. Zum Beispiel bekommt jede Mannschaft 1,5 Millionen Dollar, um die Kosten der WM-Vorbereitung (teilweise) zu decken.

          Weitere Themen

          Facebook-Währung Libra vor dem Aus

          Libra : Facebook-Währung Libra vor dem Aus

          Die Pläne waren groß: Mit Libra wollte Facebook eine eigene Digitalwährung schaffen. Doch nun sollen Projekt und Technologie verkauft werden.

          Topmeldungen

          Der Tatort in Tijuana, wo der Journalist Martinez im Januar ermordet wurde.

          Morde in Mexiko : Journalisten in Todesgefahr

          Mexiko ist das tödlichste Land für Journalisten. Bereits drei Morde zählt das Land in diesem Jahr. Auch die dürften ungesühnt bleiben.
          Die kleinen Detektive Rico Doretti (Anton Petzold, li.) und Oskar (Juri Winkler) ermitteln in einem Erpressungsfall.

          Autor Andreas Steinhöfel : Das späte Glück des traurigen Kindes

          In den beliebten Kinderbüchern über Rico und Oskar spielt Berlin eine Hauptrolle. Der Autor Andreas Steinhöfel hat es in der Stadt nicht ausgehalten. Er ist an den Ort seiner Kindheit zurückgekehrt – trotz schmerzhafter Erinnerungen.