https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/schneller-schlau/pay-tv-die-deutschen-wollen-nicht-fuer-s-fernsehen-zahlen-12929666.html

Pay-TV : Die Deutschen wollen nicht fürs Fernsehen zahlen

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET/Statista - Lizenz: CC BY-ND 3.0

Die Vorbehalte der Deutschen gegenüber dem Pay-TV sind nach wie vor groß: Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern wollen nur wenige für das Fernsehen bezahlen. Das liegt auch am öffentlich-rechtlichen Rundfunk.

          1 Min.

          Der Bezahlsender Sky Deutschland hat so viele Abonnenten wie nie zuvor, Pro Sieben Sat 1 will eine neue Bezahl-App auf den Markt bringen, in der alle sechs Kanäle der Gruppe live zu sehen sind: Pay-TV, so scheint es, ist in Deutschland auf dem Vormarsch.

          Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern ist die Bereitschaft, für Pay-TV zu zahlen, in Deutschland jedoch nach wie vor deutlich geringer, wie eine Grafik von Statista für FAZ.NET zeigt. Darin sind die Abonnenten-Zahlen der jeweils größten Pay-TV-Anbieter eines Landes durch die Bevölkerungszahl geteilt, um einen vergleichbaren Wert zu erhalten. Das Ergebnis: Während in Großbritannien und Irland der Anteil der Sky-Abonnenten an der Gesamtbevölkerung 16,7 Prozent ausmacht, sind es in Deutschland nur 4,6 Prozent. In Frankreich kommt Canal + mit seinen Abonnenten immerhin auf einen Anteil von 9,3 Prozent an der Gesamtbevölkerung.

          Ein Grund für die Vorbehalte der Deutschen gegen das Bezahlfernsehen dürfte die Haushaltsabgabe für das öffentlich-rechtliche Fernsehen sein: Viele Zuschauer verzichten auf ein teures Sky-Abonnement, weil sie schon 17,98 Euro im Monat für ARD und ZDF bezahlen müssen. Auch die starke Rolle des öffentlich-rechtlichen Rundfunks dürfte ein Faktor sein: In kaum einem anderen Land gibt es beispielsweise noch eine Sendung, die vergleichbar mit der Sportschau zeitnah und frei empfangbar von der heimischen Fußballliga berichtet.

          Weitere Themen

          Unternehmen machen gegen Abtreibungsgesetz mobil

          Indiana : Unternehmen machen gegen Abtreibungsgesetz mobil

          Die Verschärfung von Abtreibungsregeln in den USA sorgt für zunehmende Kritik aus der Wirtschaft. Indiana hat als einer der ersten Staaten ein neues Gesetz auf den Weg gebracht. Jetzt spricht der Pharmakonzern Eli Lilly eine Drohung aus.

          Topmeldungen

          Gigantisches Bildrauschen: Am Riad Boulevard, einer in Neonlicht getauchten Amüsiermeile, genießen die Passanten die Verheißungen des Konsums.

          Saudi-Arabien : Zwischen Hightech und heiligen Stätten

          In Saudi-Arabien ist der gesellschaftliche Wandel so rasant wie der moderne Hochgeschwindigkeitszug „Haramain-Express“. Viele erkennen ihr Land nicht wieder. Doch die Freiheit hat Grenzen, denen sich kaum jemand zu nähern wagt.
          Johannes Kahrs am 21. November 2019 im Deutschen Bundestag.

          Der Fall Johannes Kahrs : Viele Fragen um ein Schließfach voller Geld

          Nächste Woche soll Bundeskanzler Olaf Scholz abermals vor dem Hamburger Cum-ex-Ausschuss auftreten. Davor erregen nun einige neue Details über Bargeldfunde und private Chats Aufmerksamkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.