https://www.faz.net/-gqe-7nwqg

Online-Umsätze : Keiner kommt an Google ran

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET/Statista - Lizenz: CC BY-ND 3.0

An Googles Vormachtstellung im Internet kann kein deutsches Unternehmen rütteln. Der Suchmaschinenriese verdient hierzulande mehr, als alle nachfolgenden Webseiten in den Top Ten zusammen.

          An Googles dominanter Stellung im Internet vermag kein deutsches Unternehmen zu rütteln. Wie Daten zeigen, die der Anbieter Statista für FAZ.NET analysierte, verdiente der amerikanische Suchmaschinenriese über seine deutsche Seite im vergangenen Jahr geschätzte 1,91 Milliarden Euro und damit mehr als die neun restlichen Anbieter in den Top 10 zusammen.

          Die Daten basieren auf einer Studie von Statista und LSP Digital zu den 1000 umsatzstärksten Webseiten in Deutschland. Untersucht wurden Anbieter von digitalen Gütern und Dienstleistungen sowie von digitalen Inhalten. Online-Shops und Marktplätze, Versorger und Telekommunikationsdienstleister wurden nicht berücksichtigt.

          Weit abgeschlagen hinter Google, das vor allem durch Werbung Geld verdient, folgen auf Platz zwei der iTunes-Store von Apple (386 Millionen Euro Umsatz) und auf Platz drei das Reiseportal Expedia (235 Millionen Euro). Auch Facebook, Youtube und Immobilienscout24 sind in den Top Ten vertreten.

          Weitere Themen

          Kommt der Mietendeckel auch in Bremen?

          Teures Wohnen : Kommt der Mietendeckel auch in Bremen?

          Die deutsche Hauptstadt bekommt in wenigen Tagen ein neues Gesetz gegen steigende Mieten. Das Beispiel macht offenbar Schule – auch andere deutsche Städte planen.

          Topmeldungen

          TV-Duell für Tory-Vorsitz : „Wo ist Boris?”

          In einer lebendigen Debatte stellen die Kandidaten für den Vorsitz bei den britischen Konservativen unter Beweis, wie groß das Arsenal präsentabler Politiker der Tory-Partei noch ist. Boris Johnson bleibt der Runde fern – und ein anderer sticht heraus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.