https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/schneller-schlau/oekonomen-im-oktober-2-37-millionen-arbeitslose-viele-freie-stellen-15273611.html

Wenige Arbeitslose : Aufschwung in Deutschland hält an

  • Aktualisiert am

Der Aufschwung in Deutschland hält an: Die Arbeitslosigkeit könnte erstmals seit der Wiedervereinigung unter die Marke von 2,4 Millionen sinken. Bild: dpa

Inzwischen wundern sich sogar Experten: Ein Endes des Konjunkturbooms in Deutschland ist weiter nicht in Sicht. Im Oktober könnte die Zahl der Arbeitslosen erstmals seit der Wiedervereinigung unter die 2,4-Millionen-Marke rutschen.

          2 Min.

          Der Herbstaufschwung hat die Zahl der Arbeitslosen nach Experteneinschätzung im Oktober noch einmal kräftig sinken lassen. Insgesamt seien in dem Monat 2,374 Millionen Männer und Frauen arbeitslos gewesen, berichtete Volkswirte in einer dpa-Umfrage. Dies wären rund 65.000 weniger als im September und rund 165.000 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosigkeit würde damit erstmals seit der Wiedervereinigung unter die Marke von 2,4 Millionen sinken. Die offiziellen Oktober-Arbeitslosenzahlen will die Bundesagentur für Arbeit (BA) an diesem Donnerstag veröffentlichen.

          Jobvermittler der Bundesagentur für Arbeit (BA) erwarten derweil in den kommenden drei Monaten saisonbereinigt weiter sinkende Arbeitslosenzahlen. Die Zahl der neu geschaffenen Stellen dürfte dagegen nicht mehr ganz so rasant wachsen wie bisher, die Lage sei aber auch hier „exzellent“, berichtete das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in seinem Arbeitsmarktbarometer für Oktober. Die Daten basierten auf einer monatlichen Umfrage unter den Chefs der 156 deutschen Arbeitsagenturen.

          Zugleich stieg im Oktober die Zahl der offenen Stellen in Deutschland auf ein Rekordniveau, wie die Bundesagentur ergänzend berichtete. Der von ihr monatlich ermittelte Stellenindex BA-X kletterte nach teils stärkeren Zuwächsen in den Vormonaten um einen Punkt auf 245 Punkte. „In vielen Branchen ist die Nachfrage nach neuen Arbeitskräften höher als vor einem Jahr“, betonte die Bundesagentur in einer Mitteilung.

          Die optimistische Einschätzung von Bundesagentur und ihrer Denkfabrik IAB teilen weitgehend die Volkswirte großer deutscher Bankhäuser. Für 2017 rechnen sie im Jahresschnitt mit etwa 2,54 Millionen Erwerbslosen - das wären rund 150.000 weniger als 2016. Uneinig sind sie hingegen bei ihrer Prognose für 2018. Während die etwa Allianz einen Rückgang um 100.000 nicht ausschließt, gehen andere Geldinstitute von einer Stagnation aus, die BayernLB sogar von einer Zunahme der Arbeitslosenzahl zwischen 50.000 bis 100.000. Einen Grund sieht deren Experte Stefan Kipar in der von ihm für 2018 erwarteten stärker steigenden Zahl von arbeitslosen Flüchtlingen.

          Grundsätzlich gehen die Ökonomen aber von einem anhaltenden Konjunkturboom aus. Alles deute sowohl für dieses als auch für das nächste Jahr auf ein stabiles Wirtschaftswachstum hin, betonten sie in der dpa-Umfrage. Dank der guten Auftragslage und guter Exportaussichten investierten vor allem Industrieunternehmen wieder verstärkt in neue Maschinen und Produktionsanlagen. Angesichts der weiter wachsenden wirtschaftlichen Zuversicht in vielen Chefetagen erwägen erste große Bankhäuser eine Korrektur ihrer ohnehin schon optimistischen Wachstumsprognosen für das Jahr 2018.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kampfpanzer für die Ukraine : Leoparden auf dem Sprung

          14 Leopard-Panzer liefert Deutschland an die Ukraine. Was macht den Leopard 2 besonders und wie schlägt er sich gegen die russischen Modelle? Ein Überblick in Grafiken.
          Die lokalen Stromverteilnetze könnten zum Engpass für die Energiewende werden.

          Energiewende : Mit Anreizen gegen die Stromrationierung

          Von Tesla bis Viessmann: Unternehmen wettern gegen die geplante Begrenzung der Stromversorgung für E-Autos und Wärmepumpen. Nun präsentieren sie Ideen, wie es ohne gehen könnte. Im Mittelpunkt stehen dabei die Verbraucher.
          BASF-Anlage in Ludwigsburg: Auf seine Beteiligung an Wintershall Dea musste der Chemiekonzern  5,4 Milliarden Euro abschreiben. (Symbolfoto)

          Nach BASF-Abschreibungen : Teurer Abschied aus Russland

          BASF muss Milliarden aus dem Russlandgeschäft von Wintershall abschreiben. Auch für andere Dax-Unternehmen wird der Ausstieg aus Putins Reich noch teuer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.