https://www.faz.net/-gqe-7mzcj

Mobilfunk vs. Briefeschreiben : Wettbewerb macht Kommunikation günstiger

  • Aktualisiert am

Wettbewerb drückt gerade im Mobilfunkmarkt die Preise. Bild: FAZ.NET/Statista - Lizenz: CC BY-ND 3.0

Whatsapp und Skype machen telefonieren mit dem Handy günstiger. Wo weniger Wettbewerb herrscht, etwa auf dem Paketmarkt, legen die Preise hingegen zu - wenn auch nur langsam.

          1 Min.

          Miteinander reden oder Neuigkeiten austauschen wird immer günstiger - vor allem mittels modernster Technologien. Telefonieren via Festnetz und vor allem mit dem Handy kostet einen deutschen Kunden wesentlich weniger als noch für beinahe zehn Jahren, geht aus einer Berechnung des Datenanbieters Statista für FAZ.NET hervor.

          Demnach verbilligte sich Kommunizieren über das Internet und auch im Festnetz verglichen mit dem Jahr 2006 hierzulande um mehr mehr als 12 Prozent - Mobiltelefonie ist sogar fast 17 Prozent günstiger geworden. Eine mögliche Erklärung ist der Wettbewerb einmal im Festnetzbereich, und die offenbar noch größere Konkurrenz zwischen den verschiedenen (internationalen) Mobilfunkanbietern. Auf letztere wirken sich auch quasi-kostenlose Angebote aus wie sie etwas der gerade von Facebook gekaufte Kurznachrichtendienst Whatsapp oder Skype anbieten.

          Briefe senden, was in Deutschland von der Deutschen Post dominiert wird, oder Paketdienstleistungen sind hingegen etwas teurer geworden, vergleicht man das heutige Preisniveau mit dem des Jahres 2006.

          Weitere Themen

          Hallo Oma, wie geht es Dir?

          Videotelefonie : Hallo Oma, wie geht es Dir?

          In Zeiten von Corona und Distanz entdecken ältere Menschen die Videotelefonie. Meist scheitert die entspannte Plauderei zwischen Alt und Jung an einem entscheidenden Faktor.

          Topmeldungen

          Ist das wirklich notwendig? Ein wegen Corona gesperrter Spielplatz

          Gesundheitsfachleute : Harsches Urteil über Corona-Politik der Bundesregierung

          Gesundheitsfachleute halten die Präventionsmaßnahmen der Bundesregierung für ineffizient. Sie entscheide auf Basis unzureichender Daten. Auch für den bisher vorgenommenen „partiellen Shutdown“ zeigen sie nur ein gewisses Verständnis.
          Ein Kontoauszug mit der überwiesenen Summe von 9.000 Euro Corona-Soforthilfe.

          Betrugsverdacht : NRW stoppt Auszahlung von Soforthilfen

          Die Soforthilfe des Landes für Selbstständige und Unternehmen wird zum Wirtschaftskrimi: Betrüger haben offensichtlich Internetseiten gefälscht, um an Daten von Interessierten zu kommen und damit selbst Geld zu beantragen. Jetzt stoppt das Land die Auszahlungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.