https://www.faz.net/-gqe-7no3c

Managergehälter : Deutschland einig Bonus-Land

  • Aktualisiert am

Deutschland einig Bonus-Land Bild: © FAZ.NET/Statista - Lizenz: CC BY-ND 3.0

Für die Chefs deutscher Konzerne spielen Boni eine wesentlich größere Rolle als für ihre Konkurrenten in England, Frankreich oder in Nordeuropa.

          1 Min.

          Chefs von Großunternehmen verdienen in Deutschland vor allem dann gut, wenn sie und ihr Unternehmen Erfolg haben. Dafür spricht jedenfalls, dass ihr Gehalt wesentlich stärker von (leistungsbezogenen) Bonus-Zahlungen abhängt als in anderen Ländern, wie aus einer Berechnung des Datenanbieters Statista für FAZ.NET hervorgeht, die auf Zahlen des Beratungsunternehmens Towers Watson beruhen.

          Towers Watson hat die Gehälter der Vorstandschefs in den 100 größten Unternehmen Europas untersucht. Demnach setzt sich das Einkommen eines deutschen Topmanagers zu rund einem Viertel aus einem fixen Basisgehalt und beinah zu drei Vierteln aus leistungsbezogener Entlohnung zusammen. Alleine in dieser Unterscheidung liegt Deutschland vorne sowohl im Vergleich mit anderen großen europäischen Volkswirtschaften wie Frankreich und Großbritannien, als auch etwa mit den nordeuropäischen Ländern.

          Wesentlich stärker differenzieren sich Unternehmen in der Bundesrepublik noch darin, dass ihre Geschäftsführer einen wesentlich größeren Anteil regulärer Boni-Zahlungen (rund 50 Prozent) bekommen im Vergleich zu den so genannten lang anhaltenden Leistungsanreizen. In den nordeuropäischen Ländern ist hingegen das fixe Grundgehalt der mit Abstand (70 Prozent) größte Einkommensanteil.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zwischen Angst und Wut: Unter den Demonstranten in Thailand sind viele junge Frauen, die sich von den Traditionen ihrer Eltern abwenden.

          Proteste gegen Rama X. : Thailands König entzweit Familien

          Die junge Thailänderin Nan demonstriert in Bangkok für eine Einschränkung der königlichen Rechte. Sie will nicht vom reichsten Monarchen der Erde regiert werden. Ihre Eltern aber wollen nicht an den Traditionen rütteln.
          „Geschlossen“: Schilder wie dieses hängen derzeit wegen der Corona-Pandemie an der Tür vieler Restaurants.

          Allianz-Chef zu Corona : „Pandemien sind nicht versicherbar“

          Viele Gastwirte wollen wegen der Corona-Verluste Geld von ihrer Versicherung. Allein 150 Klagen richten sich gegen die Allianz Deutschland. Doch deren Chef sagt: Die Policen wurden nicht als Schutz vor einer Pandemie verkauft.
          Lange Schlangen vor den Supermärkten sind auch vor Weihnachten wieder zu erwarten.

          So reagiert der Handel : Lange Schlangen und gähnende Leere befürchtet

          Wenige Wochen vor dem Weihnachtsfest hat die Bundesregierung die Corona-Maßnahmen noch einmal verschärft – sehr zum Ärger des hiesigen Handels. Gerade Supermärkte haben für die Regeln nur wenig Verständnis.
          Schwierige Partner: Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

          Polens Außenminister : Die EU-Verträge sind heilig

          In Europa gilt das Einstimmigkeitsprinzip. In den Regelungen für die Corona-Hilfe soll das nun rechtswidrig umgangen werden. Polen muss mit einem Veto drohen, um einen drohenden Vertragsbruch abzuwenden. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.