https://www.faz.net/-gqe-7ntlr

Deutsche Exportgüter : China fliegt auf Flügel

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET/Statista - Lizenz: CC BY-ND 3.0

Chinas Mittelschicht wächst und giert nach deutschen Luxusgütern. Und ist bereit, dafür viel Geld zu bezahlen. Das freut in Deutschland nicht nur die Automobilhersteller.

          Zum ersten Mal seit acht Jahren kommt ein chinesisches Staatsoberhaupt nach Deutschland. Während Chinas Staats-, Partei-, und Ministerpräsident Xi Jinping in Berlin weilt, werden deutsche und chinesische Firmen gleich ein ganzes Bündel an Wirtschaftsverträgen unterzeichnen, darunter Bayer, Siemens und die deutschen Autobauer.

          Doch nicht nur die Großkonzerne profitieren von den intensiven Wirtschaftsbeziehungen, auch viele kleinere Firmen bringen ihre Produkte in China erfolgreich an die Kunden. So hat sich der Wert der nach China exportierten Flügel seit 2006 nahezu verdreifacht, wie die Grafik von Statista zeigt. Auch andere Premiumprodukte kaufen die Chinesen von uns: Die Hamburger Edelmarke Montblanc ist heiß begehrt, ebenso teure Töpfe von Fissler, Zwilling und WMF. Montblanc hat in China mehr als 100 Geschäfte, das Modehaus Hugo Boss aus Metzingen sogar 140, davon allein 13 in Peking.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Finanzminister Olaf Scholz hat sich gegen das von Wirtschaftsminister Peter Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Abschaffung des Solis ausgesprochen.

          Finanzminister : Scholz gegen komplette Soli-Abschaffung

          Finanzminister Olaf Scholz kritisiert das von Wirtschaftsminister Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Soli-Abschaffung als „Steuersenkung für Millionäre“. Der SPD-Politiker möchte vorerst nur 90 Prozent der Steuerzahler entlasten.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.