https://www.faz.net/-gqe-92v2k

Energiepreise steigen : Heizöl und Kraftstoff werden teurer

  • Aktualisiert am

Im Vergleich zum August sind die Kosten für Strom, Kraftstoff und Heizöl insgesamt um 1,2 Prozent gestiegen. Bild: dpa

Die Deutschen müssen mehr Geld für Strom, Kraftstoff und Heizöl ausgeben. Im September sind die Preise so stark wie schon lange nicht mehr angestiegen. Die Gründe liegen vor allem außerhalb Deutschlands.

          1 Min.

          Die Energiepreise haben im September so deutlich zugelegt wie bisher in keinem Monat 2017. Im Vergleich zum August stiegen die Kosten für Strom, Kraftstoff und Heizöl insgesamt um 1,2 Prozent, wie aus dem aktuellen Energiepreis-Monitor der European Climate Foundation (ECF) hervorgeht, der der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag vorlag. Verglichen mit den Jahren 2012 bis 2014 müssen die Deutschen allerdings immer noch deutlich weniger für Energie bezahlen.

          Grund für den Preisanstieg waren demnach vor allem die Rohölpreise auf den internationalen Märkten, die weltweit im Schnitt um 6,1 Prozent anzogen. Die weltweite Konjunkturentwicklung lässt die Nachfrage steigen, der im Vergleich zum Dollar gestiegene Euro konnte das nicht ausgleichen.

          In Deutschland kletterten vor allem die Heizölpreise von August auf September um knapp 5 Prozent. Aber auch die Kraftstoffpreise stiegen um 2,1 Prozent. Die Preise für Strom blieben den Angaben zufolge dagegen erstmals in diesem Jahr stabil.

          Weitere Themen

          Was jetzt wohl aus dem Klima wird

          Pandemie und Klimawandel : Was jetzt wohl aus dem Klima wird

          Der große Lockdown lähmt die Menschheit und drosselt damit ihre Emissionen. Erste Effekte zeigen sich bereits aus dem All. Aber kann sich der Planet wirklich so schnell von unserem Treiben erholen? Langfristig jedenfalls dürfte die Corona-Krise alles nur noch schlimmer machen.

          Topmeldungen

          Ungebrochene Nachfrage: Ein Kurier liefert in New York City Amazon-Pakete aus.

          Der Gigant und die Krise : „Amazon ist fast schon systemrelevant“

          Die Handelsplattform versorgt die Kunden in Corona-Zeiten mit dem Wichtigsten und baut ihre Marktanteile aus. Doch das Wachstum bringt auch Probleme mit sich. Noch ist nicht klar, wie der Onlinehandel nach der Krise aussehen wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.