https://www.faz.net/-gqe-92v2k

Energiepreise steigen : Heizöl und Kraftstoff werden teurer

  • Aktualisiert am

Im Vergleich zum August sind die Kosten für Strom, Kraftstoff und Heizöl insgesamt um 1,2 Prozent gestiegen. Bild: dpa

Die Deutschen müssen mehr Geld für Strom, Kraftstoff und Heizöl ausgeben. Im September sind die Preise so stark wie schon lange nicht mehr angestiegen. Die Gründe liegen vor allem außerhalb Deutschlands.

          1 Min.

          Die Energiepreise haben im September so deutlich zugelegt wie bisher in keinem Monat 2017. Im Vergleich zum August stiegen die Kosten für Strom, Kraftstoff und Heizöl insgesamt um 1,2 Prozent, wie aus dem aktuellen Energiepreis-Monitor der European Climate Foundation (ECF) hervorgeht, der der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag vorlag. Verglichen mit den Jahren 2012 bis 2014 müssen die Deutschen allerdings immer noch deutlich weniger für Energie bezahlen.

          Grund für den Preisanstieg waren demnach vor allem die Rohölpreise auf den internationalen Märkten, die weltweit im Schnitt um 6,1 Prozent anzogen. Die weltweite Konjunkturentwicklung lässt die Nachfrage steigen, der im Vergleich zum Dollar gestiegene Euro konnte das nicht ausgleichen.

          In Deutschland kletterten vor allem die Heizölpreise von August auf September um knapp 5 Prozent. Aber auch die Kraftstoffpreise stiegen um 2,1 Prozent. Die Preise für Strom blieben den Angaben zufolge dagegen erstmals in diesem Jahr stabil.

          Bild: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Konkurrenten um das Amt des Finanzministers: Robert Habeck (links) und Christian Lindner

          Ampel-Verhandlungen : Wer was wird

          Welche Partei welches Ministerium bekommt, soll erst am Schluss der Koalitionsverhandlungen besprochen werden. Doch im Hintergrund hat das große Verteilen längst begonnen. Ein Überblick aus der Berliner Gerüchteküche.
          Julian Reichelt

          Der Fall Julian Reichelt : Was uns der Rauswurf des Bild-Chefs sagt

          Der Bild-Chefredakteur Julian Reichelt ist seinen Job los. Bei seinem Betragen ist das nur angemessen. Springer-Chef Döpfner hält ihn indes für einen „Rebellen“. Das ist der falsche Begriff.

          Polens Streit mit der EU : Alle Zeichen stehen auf Sturm

          Ministerpräsident Morawiecki stellt Polen als Opfer finsterer Machenschaften dar. Eine Annäherung im Streit mit der EU rückt damit in weite Ferne. Die meisten sind sich einig: Polen ist an den Rand Europas gerückt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.