https://www.faz.net/-gqe-3ww5

Schnell-Restaurants : Kein Appetit mehr auf Big Mäc & Co.

  • Aktualisiert am

Aus drei Ländern zieht sich McDonald's zurück Bild: dpa

Das weltgrößte Schnellrestaurant-Unternehmen McDonald's will 400 bis 600 Stellen streichen und 175 Restaurants in zehn Ländern schließen.

          Die US-Schnellrestaurantkette McDonald's Corp wird wegen des harten Wettbewerbs in der Branche nach eigenen Angaben die Gewinnziele für 2002 verfehlen und sich aus mehreren Ländern zurückziehen.

          Das in Oak Brook im US-Bundesstaat Illinois ansässige Unternehmen kündigte am Freitag an, in zehn Ländern 175 Restaurants zu schließen und 400 bis 600 Stellen zu streichen.
          Das Unternehmen will sich ganz aus drei Ländern zurückziehen und in vier Ländern restrukturieren. Betroffen sind sieben Länder im Nahen Osten und in Lateinamerika.

          Bestehendes Geschäft ausbauen

          Angaben zu den betroffenen Ländern machte McDonald's nicht. In einer Erklärung des Unternehmens hieß es lediglich, voraussichtlich würden 200 bis 250 Jobs in den USA wegfallen. Das Unternehmen wolle sich auf den Ausbau des existierenden Restaurant-Geschäfts konzentrieren, betonte McDonald's-Chef Jack Greenberg.

          Das Ergebnis wird nach Angaben von McDonald's im vierten Quartal um 350 Millionen bis 425 Millionen Dollar geschmälert. Analysten hatten im Schnitt für das Gesamtjahr einen Gewinn je Aktie von 1,43 Dollar vorausgesagt. Im Oktober hatte McDonald's insgesamt 3,5 Milliarden Dollar umgesetzt. Dabei war der Umsatz in den USA auf vergleichbarer Basis um 0,6 Prozent und in Europa um 2,2 Prozent gesunken.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Die neue Lust an der Askese

          Hanks Welt : Die neue Lust an der Askese

          Um den Klimawandel aufzuhalten, wird immer mehr Verzicht gepredigt, gleichsam als alternativlos. Das beraubt uns der Möglichkeit, diesen mithilfe technischen Fortschritts zu stoppen.

          Topmeldungen

          Roboter und Algorithmen übernehmen immer mehr unserer Arbeit, deswegen muss sich auch die Art der Altersversorgung ändern.

          Die DigiRente : Neue Altersvorsorge für die digitale Ära

          Wie die Menschen beim Einkaufen zu Anteilseignern digitaler Maschinen und Algorithmen werden und damit sinnvoll Altersvorsorge betreiben und Vermögen bilden können. Ein Gastbeitrag.

          1:0 gegen Hoffenheim : Hintereggers Blitztor reicht der Eintracht

          Nach 36 Sekunden führte die Eintracht 1:0. Und nach 90 Minuten ebenfalls. Beim Bundesliga-Auftaktsieg gegen Hoffenheim vergibt die Eintracht viele Chancen auf einen höheren Sieg. Hoffenheims Trainer Alfred Schreuder verliert beim Bundesligadebüt.

          „Tatort“ aus Dresden : Echte Kommissarinnen stehen zusammen

          Ein spektakuläres Verbrechen, ein Chef, dem die Nerven durchgehen, und zwei Ermittlerinnen mit Durchblick: Das neue Team des „Tatorts“ aus Dresden wird sich so rasant einig, dass man nur staunen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.