https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/schmittroth-verlaesst-bank-17811384.html

Commerzbank : Schmittroth verlässt Bank

  • Aktualisiert am

Nach 38 Jahren Commerzbank: Sabine Schmittroth verabschiedet sich. Bild: Wolfgang Eilmes

Personalvorständin Sabine Schmittroth verlässt die Commerzbank.

          1 Min.

          Mitten in ihrem großen Konzernumbau mit dem Abbau von 10 000 Stellen muss die Commerzbank sich nach einem neuen Personalvorstand umschauen. Sabine Schmittroth, die das Ressort seit 2020 verantwortete, verlässt die Bank zum Jahresende – auf eigenen Wunsch, wie es in einer Mitteilung der Bank am Mittwoch hieß. „Seit Herbst letzten Jahres ist bei mir der Wunsch gereift, nach 38 Jahren Commerzbank in eine neue Lebensphase einzutreten“, zitierte das Institut die Vorständin. Schmittroth hatte einst als Auszubildende in der Dresdner Bank angefangen und sich auch nach der Übernahme durch die Commerzbank hochgearbeitet.

          Aufsichtsrat und Vorstand nähmen diese Entscheidung mit Bedauern zur Kenntnis, hieß es in der Mitteilung. „Sabine Schmittroth hat meinen vollen Respekt für ihre Entscheidung“, sagte Manfred Knof. Dem selbst erst seit einem Jahr amtierenden Konzernchef bricht nun abermals eine wichtige Säule aus dem Führungsgremium weg. Kurz vor seinem Amtsantritt hatte der Privatkundenvorstand Michael Mandel die Bank verlassen, kurz danach musste der IT-Vorstand Jörg Hessenmüller gehen. Zudem legte kurz nach Knofs Amtsantritt der Aufsichtsratschef Hans-Jörg Vetter sein Amt aus gesundheitlichen Gründen nieder.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Fuschia Anne Ravena bei der Krönung zur Miss International Queen 2022 – einem Transgender-Schönheitswettbewerb

          Geschlechtsangleichung : Das Schweigen über den Sexus

          Geschlechtsangleichungen haben gravierende körperliche Folgen. Darüber muss aufgeklärt werden. Doch das Familienministerium will eine offene Debatte über Risiken verhindern.
          Eine Luftwärmeheizung in einem Haus in Frankfurt am Main.

          Quasi-Pflicht ab 2024 : Was Sie über Wärmepumpen wissen müssen

          Die Regierung lädt zum Wärmepumpengipfel: Immer häufiger sollen Wärmepumpen Häuser beheizen. Im Altbau kann das teuer werden. Gibt es ab 2024 eine Pflicht? Hier kommen Antworten auf die wichtigsten Fragen.