https://www.faz.net/-gqe-a91qu

Freiheitliches Denken kriselt : Das bröckelnde Erbe des Liberalismus

Eigenartige Verquickung: Liberale und Rechte Bild: F.A.Z.

Die Ideen von Hayek und Co. geraten in rechtes Fahrwasser. Die liberale Lobby ist zerstritten und schwach. Warum tut sich freiheitliches Denken so schwer?

          7 Min.

          Friedrich August von Hayek scheute keinen Streit. Als er sich im Jahr 1960 mit dem Ordoliberalen Wilhelm Röpke über die Grundlagen des neuen Liberalismus auseinandersetzte, trieb er es so weit, dass es dessen Ehefrau Eva mit der Angst bekam. „Mein Mann befindet sich infolge der mit der Mont Pèlerin Gesellschaft verknüpften Aufregung in einem Zustand, dass ich einen neuen Herzinfarkt befürchte“, warnte sie. Hayek gewann den Disput und drückte der neoliberalen Vereinigung seinen Stempel auf.

          Johannes Pennekamp
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.

          Trotz dieser harten Gangart dürfte dem 1992 verstorbenen Österreicher nicht gefallen, was diejenigen veranstalten, die angeben, seine Ideen im 21. Jahrhundert zu vertreten. Die Hayek-Gesellschaft in Berlin und die für die Finanzierung der Gesellschaft wichtige Berliner Hayek-Stiftung zerfleischen sich gerade gegenseitig.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Flutwarnung in Ahrweiler : Warum wurde nicht evakuiert?

          Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die Verantwortlichen im Kreis Ahrweiler früher gehandelt hätten. Der rheinland-pfälzische Innenminister verspricht, den Katastrophen-Abend aufzuklären.
          Baerbock entschuldigte sich dafür, das N-Wort „reproduziert“ zu haben.

          Baerbock und das N-Wort : Moralische Panik

          Bei den Grünen meint man: Auch wer im Sinne des Anti-Rassismus spricht, verbreitet Rassismus weiter, wenn er Rassismus zitiert. Wer den Kontext aus der Sprache verbannen will, unterscheidet sich allerdings nicht von islamischen Fundamentalisten.