https://www.faz.net/-gqe-7sr6l

Schlechte Haselnuss-Ernte : Wird Nutella jetzt teurer?

  • Aktualisiert am

Könnte schon bald teurer werden: Nutella Bild: dpa

Unwetter im Frühjahr haben einen Großteil der Haselnuss-Ernte zerstört. Die Preise schießen in die Höhe - und könnten bald auch die Verbraucher treffen.

          1 Min.

          Schlechte Nachrichten für Haselnuss-Liebhaber: Ein Großteil der weltweiten Ernte ist durch Unwetter im Frühjahr zerstört worden. Der Preis für die begehrte Frucht ist bereits um mehr als 60 Prozent gestiegen. Schon bald könnte sich der Anstieg auch für die Verbraucher bemerkbar machen.

          Das Unheil nahm Ende März seinen Lauf: An der türkischen Schwarzmeerküste, wo etwa 70 Prozent der weltweiten Haselnuss-Ernte wächst, wüteten Hagelstürme und Frost. Die Unwetter trafen die Haselnuss-Blüten in ihrer wichtigsten Wachstumsphase – und zerstörten einen Großteil von ihnen.

          Die schlechte Ernte treibt nun die Preise an den Weltmärkten in die Höhe. Der Preis für eine Tonne Haselnuss ist auf etwa 7850 Euro pro Tonne gestiegen. Im Februar, vor den zerstörerischen Unwettern, hatte er noch bei 4860 Euro pro Tonne gelegen.

          Erste Preiserhöhung angekündigt

          Während das wirtschaftliche Ausmaß der schlechten Ernte für die Schokoladen-Produzenten und andere Verarbeiter von Haselnuss noch unklar ist, erklärte die türkische Haselnuss-Industrie, dass sie lediglich 540.000 der ursprünglich versprochenen 800.000 Tonnen liefern könne.

          Besonders den großen Süßwaren-Herstellern müssen diese Zahlen Sorge bereiten, zumal auch die Preise für Mandeln und Kakao vergleichsweise hoch liegen. Nutella-Hersteller Ferrero, der etwa 25 Prozent der weltweit gehandelten Haselnüsse kauft und verarbeitet, gibt bislang keinen Kommentar ab. Auch Mondelez, Eigentümer des amerikanischen Schokoriegel-Herstellers Cadbury, wollte sich gegenüber der Zeitung „The Guardian“ nicht äußern.

          Weitere Themen

          Coronavirus könnte Zeitplan für neues iPhone gefährden

          Apple : Coronavirus könnte Zeitplan für neues iPhone gefährden

          Kommt das neue iPhone mit Verspätung? Insidern zufolge können Apple-Experten in China derzeit nicht an der neuen iPhone-Generation arbeiten. Für einen reibungslosen Produktionsstart sind die ersten Monate des Jahres essentiell.

          Topmeldungen

          Im Alter auf Hilfe angewiesen - gerade, wenn man im Rollstuhl sitzt.

          Zusatzvorsorge : Die Pflegelücke kann jeder selbst schließen

          Die gesetzliche Pflegeversicherung ist nicht mehr als eine Teilkaskoabsicherung. Deshalb empfiehlt sich eine Zusatzvorsorge. Viele schrecken davor aber zurück, weil sie hohe Beitragskosten vermuten.
          Unser Autor: Sebastian Reuter

          F.A.Z.-Newsletter : Die Angst vor der Panik

          Deutschland steht am Beginn einer Coronavirus-Epidemie. Was bedeutet das für die Bevölkerung? Und was sagt der Organisationschef der Fußball-WM 2022 in Qatar zu den Toten auf seinen Baustellen? Das und mehr im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.