https://www.faz.net/-gqe-952vi

Patentrechte : Schlechte Aussichten für Wilkinson im Klingenstreit

  • Aktualisiert am

Wilkinson und Gillette stellen Nassrasierer her und treffen sich regelmäßig vor Gericht. Im Streit um günstige Ersatzklingen ist zwar noch kein Urteil gefallen, aber die Tendenz ist eindeutig.

          Die Nassrasierer-Konzerne Gillette und Wilkinson haben am Donnerstag vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht über Patentrechte gestritten. Dabei droht Wilkinson den Kürzeren zu ziehen. Das machte die Vorsitzende Richterin bei der Verhandlung im Berufungsverfahren deutlich (Az.: I-15 U 66/17).

          Wilkinson hatte preiswerte Ersatzklingen für den Nassrasierer „Mach 3“ des Konkurrenten Gillette produziert. Mehrere Drogerieketten verkauften das um 30 Prozent günstigere Produkt als Eigenmarken. Damit verletze Wilkinson ein seit 20 Jahren bestehendes Patent des Konkurrenten, hatte bereits das Düsseldorfer Landgericht vor einigen Monaten befunden.

          Die Vorsitzende Richterin am Oberlandesgericht regte dennoch an, den Streit beizulegen, da das Gillette-Patent ohnehin im Februar 2018 auslaufe. Das lehnten die Streitparteien am Donnerstag ab. Bleibt es dabei, muss das Oberlandesgericht den Fall entscheiden. Das Urteil soll am 11. Januar verkündet werden.

          Beide Unternehmen treffen sich regelmäßig vor Gericht. 2004 hatte Wilkinson in Düsseldorf noch eine Attacke vom damaligen Weltmarktführer Gillette pariert. Das weltweite Geschäft mit Rasierklingen ist ein Milliardenmarkt. Marktführer Gillette mit Mutterkonzern Procter & Gamble soll seinen Nassrasierer „Mach 3“ mit 35 Patenten geschützt haben.

          Weitere Themen

          Die breiten Massen bleiben zurück

          Weltwirtschaftsforum : Die breiten Massen bleiben zurück

          Gesellschaften driften auseinander: Während in informierteren Schichten Optimismus herrscht, sind andere systemkritischer und skeptischer denn je, zeigt eine neue Studie. Auch in Deutschland.

          „Was in Davos passiert, bleibt auch in Davos“ Video-Seite öffnen

          Weltwirtschaftsforum : „Was in Davos passiert, bleibt auch in Davos“

          Zum Start des Weltwirtschaftsforums im Schweizer Skiort Davos stellt sich die Frage: Wird es in diesem Jahr ohne Trump, May und Macron langweilig? Nein, sagen die F.A.Z.-Korrespondenten vor Ort und liefern die Begründung gleich mit.

          Urheberrechtsreform vor dem Scheitern?

          EU-Mitgliedsstaaten uneins : Urheberrechtsreform vor dem Scheitern?

          Die EU ringt weiter um die Reform des Urheberrechts, eine geplante Kompromissverhandlung musste abgesagt werden. Kritiker feiern schon das vorzeitige Ende der Reform, doch noch bleibt etwas Zeit eine Lösung zu finden.

          „Wir sind es wert!“ Video-Seite öffnen

          Mehr Geld für Staatsdienst : „Wir sind es wert!“

          Sechs Prozent mehr Gehalt und ein monatliches Plus von mindestens 200 Euro: Das ist die Forderung der rund 800.000 Tarifangestellten der Bundesländer außer Hessen. Am Montag sind die Verhandlungen gestartet.

          Topmeldungen

          Brexit-Kommentar : Mays Plan B ist Plan A

          Bei keiner wichtigen Frage änderte Premierministerin May ihre Haltung. Sie will nun wieder reden – mit den Abgeordneten und der EU. Dass es jetzt schnell gehen muss, kann sogar ein Vorteil sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.