https://www.faz.net/-gqe-9d1wk

Schifffahrts-Kommentar : Auf Grund

  • -Aktualisiert am

Ein Binnenschiff bewegt sich in der durch das Niedrigwasser sehr schmalen Fahrrinne des Rheins flussaufwärts. Bild: dpa

Die Hitze macht nicht nur den Bauern zu schaffen. Deutsche Flüsse tragen gefährlich wenig Wasser. Die Schiffer bilden jedoch das Ende der Nahrungskette von Vater Staat.

          1 Min.

          Hochwasser und Niedrigwasser gehören für einen Binnenschiffer zum Berufsrisiko. So wie Regen und Hitze für einen Landwirt. Doch während die kaum 2000 Binnenschiffer die fallenden Pegelstände, so gut es geht, mit Kleinwasserzuschlägen an ihre Kunden weiterreichen, ruft die Bauernlobby nach dem Staat.

          Wer am lautesten schreit, bekommt am meisten. Im Binnenkosmos Verkehr ist das gut zu beobachten. Dort stehen die Schiffer am Ende der staatlichen Almosen-Tafel. So sollen beispielsweise die Trassenpreise der Bahn um die Hälfte gesenkt werden, die Kanalgebühren für Schiffe aber bleiben, zum Vorteil der Bahn. Dabei ist die Bahn im Ringen um Subventionen auch nur zweiter Gewinner. Das kann man unter anderem daran sehen, dass sie die EEG-Umlage zahlen und die Energiewende mitfinanzieren muss.

          Traditionell ein ganzes Wohlfühlpaket, mal mit Abwrackprämie, mal mit Kaufanreizen und vielleicht bald mit Garantien für eine riskante Batteriezellenfabrik, hält Vater Staat für die Autobauer bereit. Schiffe auf Grund fallen unter private Risiken. Vertrocknete Kartoffelfelder und Elektroauto-Ladenhüter werden der Gemeinschaft aufgedrückt. Das ist Wirtschaftspolitik 2018.

          Bernd Freytag

          Wirtschaftskorrespondent Rhein-Neckar-Saar mit Sitz in Mainz.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Chinas Außenhandel erholt sich

          Steigender Export : Chinas Außenhandel erholt sich

          In China hat die Corona-Pandemie zuerst die Wirtschaft lahmgelegt. Das hat auch den Außenhandel beeinträchtigt. Nun hat der Export erstmals seit Beginn der Krise wieder zugelegt. Davon könnten deutsche Unternehmen profitieren.

          Biobauer sieht Gesetzgeber in der Verantwortung Video-Seite öffnen

          Fleischindustrie : Biobauer sieht Gesetzgeber in der Verantwortung

          Landwirt Olmert aus Hessen setzt auf Mutterkuh-Haltung und Hofladen. Für ihn sind Unternehmer wie Clemens Tönnies nicht allein verantwortlich für die schlechten Bedingungen in der Fleischindustrie. Die Probleme bei der Produktion sollten seiner Ansicht nach von der Politik geregelt werden.

          Topmeldungen

          Für jene, die nichts erben, wird das Eigenheim wohl oft ein unerfüllter Traum bleiben.

          Finanzierung : Eigenheime und Aktien sind Granaten

          Sollte man Hauskredite so langsam abbezahlen wie möglich und das Geld lieber in Aktien stecken? Wer so handelt, braucht starke Nerven. Wer die nicht hat, sollte anders vorgehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.