https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/schiedsgericht-urteil-tiffany-muss-swatch-hunderte-millionen-schadenersatz-zahlen-12725005.html

Schiedsgericht-Urteil : Tiffany muss Swatch hunderte Millionen Schadenersatz zahlen

  • Aktualisiert am

Ein „Tiffany“-Shop in Zürich: Der 2011 geplatzte Deal mit Swatch kommt den Amerikanern teuer zu stehen Bild: REUTERS

Tiffany ist „geschockt und tief enttäuscht“, hat eine Gewinnwarnung ausgegeben: Der amerikanische Juwelier-Konzern muss dem Schweizer Uhrenhersteller Swatch 402 Millionen Franken Schadenersatz zahlen.

          1 Min.

          Der Juwelier Tiffany muss dem Schweizer Uhrenhersteller Swatch nach einer geplatzten Allianz beider Unternehmen 402 Millionen Franken (328 Millionen Euro) Schadenersatz zahlen. Swatch teilte am Sonntagabend mit, das niederländische Schiedsgericht NAI habe in letzter Instanz entsprechend geurteilt. Tiffany zeigte sich „geschockt und tief enttäuscht“ von dem Spruch und gab eine Gewinnwarnung aus. Der amerikanische Juwelier-Konzern werde nun 295 bis 305 Millionen Dollar zurückstellen müssen und kappe daher seine Jahresprognose für den Gewinn je Aktie auf 2,30 bis 2,35 Dollar nach bislang 3,65 bis 3,75 Dollar.

          Swatch und Tiffany hatten 2008 eine Vereinbarung zur Entwicklung von Uhren unter der Marke Tiffany geschlossen. Der weltgrößte Uhrenhersteller brach die Zusammenarbeit aber 2011 ab und beschuldigte Tiffany, die Entwicklung des Projekts verzögert beziehungsweise blockiert zu haben. Zudem verklagte Swatch Tiffany. Swatch zufolge wurde eine Gegenklage Tiffanys abgewiesen.

          Teures, gescheitertes Geschäft: Swatch-Chef Nick Hayek junior und Tiffany-CEO Michael Kowalski am 5. Dezember 2007
          Teures, gescheitertes Geschäft: Swatch-Chef Nick Hayek junior und Tiffany-CEO Michael Kowalski am 5. Dezember 2007 : Bild: AP

          Tiffany erklärte am Sonntagabend, der Konzern werde nun prüfen, welche rechtlichen Möglichkeiten er in der Sache noch habe. Die kurz- oder langfristigen Geschäftspläne seien durch das Urteil aber nicht betroffen.

          Weitere Themen

          Italien stellt den ESM infrage

          Euro-Krisenfonds : Italien stellt den ESM infrage

          Der altgediente Finanzfachmann Klaus Regling leitet geschäftsführend weiter den Euro-Krisenfonds ESM, weil sich der Streit um seine Nachfolge nicht lösen lässt. Es geht um weit mehr als eine Personalie.

          Varta tauscht den Chef aus

          Batteriehersteller : Varta tauscht den Chef aus

          Varta-Chef Herbert Schein bekommt eine neue Aufgabe. Sein Nachfolger steht bereits fest. Zuvor hatte der Batteriehersteller eine Gewinnwarnung herausgegeben.

          Topmeldungen

          Sein Ruhm strahlt weniger ab: Wirtschaftsminister Habeck am Dienstag in Berlin

          AKW-Streckbetrieb : Was ist nun bei den Grünen los?

          Zwei Atomkraftwerke im Süden werden wohl bis zum April 2023 laufen. Für die grünen Wahlkämpfer im Norden kann das eine Chance sein – abgeräumt ist das Thema noch nicht.
          Russische Rekruten steigen in Krasnodar in einen Bus.

          Russische Rekruten : Mit eigenem Schlafsack in den Krieg

          Während Präsident Putin an diesem Freitag Russlands neueste Anschlüsse feiert, trübt vor allem der Unmut über die Mobilmachung die Stimmung.
          Demonstration in Magdeburg

          Proteste gegen Energiepreise : Ostdeutscher Unmut

          Vor allem in Ostdeutschland wächst der Zorn über steigende Energiepreise und den Kurs der Regierung im Ukrainekrieg. Von dieser Stimmung profitiert wieder einmal eine bestimmte Partei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.