https://www.faz.net/-gqe-ac557

Bahnbrechende Ideen : „Deutschland scheitert in kleinen Schritten“

Rafael Laguna de la Vera, 56, ist Geschäftsführer der Bundesagentur für Sprunginnovationen. Bild: Sprind

Rafael Laguna de la Vera soll für die Bundesregierung bahnbrechende Erfindungen fördern. Hier erzählt er, was passiert, wenn Innovation auf Bürokratie trifft.

          7 Min.

          Herr Laguna, Sie sollen Deutschland große Erfindungen bescheren. Wie läuft’s denn so?

          Patrick Bernau
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Wir sind die Bundesagentur für Sprunginnovationen, kurz Sprind. Wir sollen Erfindungen fördern, die die Welt verändern. Aber wir werden immer wieder durch die Mechanismen der Verwaltung zurückgehalten. Das hat die Kanzlerin erkannt und gerade öffentlich angemahnt. Anscheinend ist sie schon so verzweifelt, dass sie die Öffentlichkeit sucht.

          Das müssen Sie noch mal genauer erzählen. Was ist die Agentur für Sprunginnovationen?

          Sprunginnovationen sind Erfindungen, die die Welt in ein Davor und Danach teilen. Vor 120 Jahren hatten wir die in Deutschland, haben die chemische Industrie entwickelt und sind zur Apotheke der Welt geworden. Nach dem Krieg hatten wir viel schrittweise Innovation und viel tolle Wissenschaft, aber wir haben den volkswirtschaftlichen Nutzen unserer großen Erfindungen nicht mehr geerntet.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Probefahrt im Mercedes EQS : Das Eqsperiment

          Mercedes-Benz zündet sein Elektrizitätswerk. Mit dem ungewöhnlichen EQS beschreiten die Schwaben neue Wege. Eine erste Annäherung zwischen Auto und Autor.
          Eine Schülerin einer Abschlussklasse wird im Impfzentrum an der Messe München geimpft.

          Leopoldina-Forscher Falk : „Klappe halten, impfen lassen“

          Spitzenforscher Armin Falk fordert eine Impfpflicht und findet, dass der Impfstatus bei der Triage eine Rolle spielen sollte. An Politiker, die sich nicht impfen lassen, hat er eine klare Ansage.