https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/schaumwein-wie-die-champagne-mit-dem-klimawandel-umgeht-18460915.html

Prestigeträchtiger Schaumwein : Wie die Champagne mit dem Klimawandel umgeht

Ein guter Jahrgang: Weinernte im Taittinger-Weinberg bei Pierry im Herzen der Champagne Bild: Reuters

Der Klimawandel hinterlässt im Weinbau Spuren. Die Hersteller des prestigeträchtigsten Schaumweins der Welt passen sich an. Dazu gesellt sich die Imagepflege.

          5 Min.

          Golden schimmern die Reben von Cédric Moussé, an denen fünf Wochen nach Abschluss der Lese in der Champagne wieder Trauben blühen. Es ist Herbst, der heutige Vormittag in Cuisles im Marnetal ist sonnig, wie es auch der zurückliegende Jahrgang war. Der diesjährige Most lässt auf eine sehr gute Qualität schließen, erklärte unlängst das Comité de Champagne, unter dessen Verbandsdach sich alle rund 16.000 Winzer und 340 Häuser der Region versammeln. Moussé, der Wein in zwölfter Generation anbaut und den prestigeträchtigen Schaumwein auch selbst produziert, wirkt zufrieden.

          Niklas Záboji
          Wirtschaftskorrespondent in Paris

          Eine zweite Generation von Trauben innerhalb einer Saison ist in der Champa­gne nichts Neues. „Grapillons“ oder „bouvreux“ genannt, blühten sie auch früher regelmäßig nach Abschluss der Lese, wenn das Jahr ertragsreich war. Doch genau das ist mit voranschreitendem Klimawandel häufiger der Fall. Wegen der heißeren Sommer steigt zudem der Alkoholgehalt der Trauben, sinkt ihr Säuregehalt und beginnt die Lese eher. Früher startete sie in der Regel Mitte September. Dieses Jahr ging es am 20. August los. Laut Comité ist die Lese in den vergangenen drei Jahrzehnten um durchschnittlich 20 Tage nach vorne gerückt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Dem Sieg ordnet er alles übrige unter: Russlands Präsident Wladimir Putin bei einem Besuch auf dem Weltraumbahnhof Wostotschnyj in Ostsibirien im April 2022.

          Putins Demontage des Staates : Mobilmachung als Regierungsmethode

          Putins Perestroika: Russlands Herrscher hat den russischen Staat planmäßig auf seine autokratische Urgestalt zurückgebaut. Er verschiebt Grenzen und bedroht jeden, der mit ihm nicht einverstanden ist. Ein Gastbeitrag.
          Emmanuel Macron spricht 2020 per Videokonferenz mit Wladimir Putin (links). Zwei Jahre später sagt Putin dem Franzosen, er müsse sich fügen, ob es ihm gefalle oder nicht.

          Russlands Präsident : Wie Putin ausländischen Politikern droht

          Er wollte den georgischen Präsidenten „an den Eiern aufhängen“ und eine „Rakete“ auf die Downing Street abfeuern. Der diplomatische Ton von Wladimir Putin ist rau.
          Aktien können mehr als ein Regenschirm gegen die Stürme des Alters sein.

          Altersvorsorge : Diese Chancen bietet die Aktienrente

          Wie hoch Ihre heutige Rente sein könnte, wenn Sie die Rentenbeiträge von 45 Jahren an der Börse angelegt hätten, und warum Sie das Heft selbst in die Hand nehmen sollten.