https://www.faz.net/-gqe-79vbl

Schätzung : Hochwasser kostet Versicherer bis zu drei Milliarden Euro

  • Aktualisiert am

Ein Deichbruch im überfluteten Dorf Fischbeck in Sachsen-Anhalt. Bild: dpa

Die Überschwemmungen in Bayern und im Osten Deutschlands könnten für die Versicherungsbranche noch kostspieliger als die Flut 2002 an Elbe und Oder werden. Die Rating-Agentur Fitch schätzt den Schaden für die Versicherer diesmal auf 2,5 bis 3 Milliarden Euro.

          1 Min.

          Die Hochwasser-Katastrophe in Deutschland wird die Versicherungsbranche nach Einschätzung von Experten mehrere Milliarden Euro kosten. Die Rating-Agentur Fitch teilte am Dienstag mit, auf die Assekuranzen kämen Kosten von 2,5 bis 4 Milliarden Euro zu. Damit würden die Überschwemmungen in Bayern und im Osten Deutschlands für die Unternehmen noch kostspieliger als die Flut 2002 an Elbe und Oder. Das Hochwasser hatte die Branche damals 1,8 Milliarden Euro gekostet. Der gesamte wirtschaftliche Schaden lag wesentlich höher. Dieses Mal werde er sich wohl auf rund 12 Milliarden Euro summieren, so Fitch.

          Die meisten Versicherungsansprüche dürften bei Eigenheim-, Hausrats- und Kraftfahrzeug-, sowie Betriebsunterbrechungs-Versicherungen angemeldet werden. Versicherer, die im Eigenheim- und Hausratssektor stark vertreten sind, dürften dabei am stärksten getroffen werden, schätzt Fitch Ratings. Dazu zählten die meisten öffentlichen Versicherer in Westdeutschland - wie die Versicherungskammer Bayern und die Sparkassen Versicherungen - und die Allianz im Osten des Landes. 

          Die größten Belastungen für die Versicherer resultierten aus beschädigten Häusern, KfZ-Policen und Betriebsunterbrechungen, hieß es. Betroffen sei neben der Versicherungskammer Bayern und den Sparkassen Versicherungen auch die im Osten stark engagierte Allianz. Die meisten Versicherer haben noch keine Schätzungen genannt. In der Regel wird das Ausmaß der Schäden erst deutlich, wenn das Wasser wieder abgeflossen ist.

          Ein Fall für die Teilkaskoversicherung: Autos im Hochwasser
          Ein Fall für die Teilkaskoversicherung: Autos im Hochwasser : Bild: dpa

          Die Versicherungsbranche werde trotz der hohen Lasten wahrscheinlich im Kerngeschäft nicht in die Verlustzone rutschen, erklärte Fitch. Die Auswirkungen auf die Bonitätsnoten dürften dementsprechend minimal sein.

          JP Morgan schätzt, dass allein auf die Allianz Forderungen deutscher Versicherter über 350 Millionen Euro zukommen, was 20 Millionen höher wäre als 2002. In Erwartung hoher Versicherungsansprüche gegen die Allianz haben Anleger an der Börse am Dienstag Allianz -Aktien verkauft. Die Titel fielen um über 3 Prozent und gehörten damit zu den größten Verlierern im Dax.

          Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hatte zuletzt unterschiedliche Angaben dazu gemacht, ob der Schaden diesmal höher als vor elf Jahren liegen wird. Erste Schätzungen sollen Ende der Woche veröffentlicht werden.
           

          Weitere Themen

          Facebook einigt sich mit Apple – und tritt nach

          F.A.Z. exklusiv : Facebook einigt sich mit Apple – und tritt nach

          Die Technologiegiganten liefern sich einen Streit um Gebühren im App Store. Jetzt gibt es in einem Bereich eine Einigung. Doch Facebook tritt nach: Apple schade kleinen Unternehmen mit seiner „App-Store-Steuer“.

          Topmeldungen

          Besucherinnen bei der Kampagnenveranstaltung Donald Trumps Mitte September in Phoenix.

          Wahlkampf in Amerika : Mein Latino, dein Latino

          Amerikas Demokraten haben im Wahlkampf Arizona, einst eine republikanische Bastion, im Visier. Der demographische Wandel ist auf ihrer Seite. Doch Donald Trump hält dagegen.
          Bas Dost traf für die Eintracht zum 2:0.

          3:1 bei Hertha BSC : Die starke Eintracht stürmt auf Platz eins

          Hertha BSC wollte den Schwung vom Auftaktsieg mitnehmen. Der Plan geht gewaltig nach hinten los. Frankfurt verliert zwar früh einen Spieler, nutzt aber die Torchancen – und steht vorerst an der Tabellenspitze.
          Pandemie in der Luft: Eine Flugbegleiterin auf einem Flug von Kairo nach Scharm al Scheich

          Reisewarnungen wegen Corona : Wie wird eine Region zum Risikogebiet?

          Das Auswärtige Amt tüftelt an den neuen Regeln für Reisen während der Corona-Pandemie. Einige Warnungen könnten wegfallen. Aber das ist kein Grund für allzu große Freude mit Blick auf Herbst- und Winterferien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.