https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/schadensersatzforderungen-neuer-streit-ueber-lastwagen-kartell-16681916.html

Schadensersatzforderungen : Neuer Streit über Lastwagen-Kartell

  • -Aktualisiert am

Das Landgericht Stuttgart sieht sich mit einer Vielzahl von Schadensersatzklagen gegen die Mitglieder des früheren Lastwagen-Kartells konfrontiert. Bild: dpa

Im Prozess gegen Daimler geht es darum, ob Logistiker Ansprüche an ein Klagevehikel abtreten können.

          3 Min.

          Bis zu drei Mal in der Woche verhandelt das Landgericht (LG) Stuttgart Schadenersatzklagen gegen die Mitglieder des einstigen Lastwagen-Kartells. Mehr als 14 Jahre sprachen die Nutzfahrzeughersteller MAN, Daimler, DAF, Iveco und Volvo/Renault illegal Preisen ab. Speditionen und Kommunen zahlten unbemerkt viel zu hohe Preise für neue Anschaffungen und Ersatzteile. Fast 4 Milliarden Euro Bußgeld brummte die EU-Kommission den Kartellbrüdern auf. Nur MAN kam als Kronzeuge ohne Strafe davon.

          Marcus Jung
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Ihre Schäden müssen betroffene Unternehmen aber selbst einklagen. Alleine in Stuttgart, am Unternehmenssitz von Daimler, sind aktuell rund 280 Verfahren anhängig, wie eine Justizsprecherin mitteilte. Kein anderes deutsches Gericht ist derzeit ihrer Aussage nach so stark mit Kartellschadenersatzklagen ausgelastet. Rund 40 Urteile hat die Zivilkammer schon gesprochen, überwiegend zu Lasten der Nutzfahrzeughersteller.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Kleinstadt Siracusa auf Sizilien

          Auswandern als Lösung? : Ciao, bella Italia, ciao!

          Nur sieben Prozent Steuern auf alles? Italien macht Ihnen ein verführerisches Angebot – Sie sollten es dennoch ablehnen. Wer auswandern möchte, sollte diese sechs Hürden im Blick haben.
          Ein Kampfpanzer des Typs Leopard 2 im Oktober 2019 auf einer Teststrecke in Thun

          Ukrainekrieg : Schweizer Panzer als Lückenstopfer

          Die Schweiz hat 96 Leopard-2-Panzer eingemottet. Ein Teil davon könnte nun an Länder gehen, die ihrerseits der Ukraine geholfen haben.
          Roger Köppel im Mai 2022 im Bundeshaus in Bern

          Verleger Roger Köppel : Der Geisterfahrer

          Roger Köppel ist ein schräger Kopf und liebt es zu provozieren. Das ging lange gut. Mit seiner Nähe zu Putin gerät der Verleger nun jedoch politisch ins Abseits.