https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/schadensersatz-auf-strom-discounter-kommt-eine-klagewelle-zu-17812625.html

Hilfe für Energiekunden : Auf Strom-Discounter kommt eine Klagewelle zu

Woher kommt der Strom? Für manchen Verbraucher sind die Energiekosten deutlich gestiegen. Bild: Lucas Bäuml

Stromio, Gas.de oder Grünwelt: Wer vom günstigen Stromanbieter zum teureren Grundversorger wechseln musste, kann eine Klage prüfen. Rechtsberater versprechen Hilfe und teilweise auch Geld.

          6 Min.

          „Jetzt Schadenersatz sichern!“, mit solchen oder ähnlich marktschreierischen Aufrufen im Internet werben Legal Tech-Unternehmen derzeit um Strom- und Gaskunden, denen Discountanbieter überraschend die Verträge gekündigt hatten, so dass die betroffenen Haushalte bei den örtlichen Energieversorgern häufig deutlich höhere Preise zahlen mussten. Vor allem zwei Dienstleister versprechen, Schadenersatzansprüche wegen der kostspieligen Kündigungen durchzusetzen: „RightNow“ und „Veneko“.

          Katja Gelinsky
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin

          Das Berliner Unternehmen „RightNow“ wurde 2016 als Antwort auf den Dieselskandal als „die zentrale Plattform für den Zugang zu Recht und Gerechtigkeit“ gegründet, so der selbstbewusste Anspruch. Nicht minder selbstsicher tritt der Konkurrent „Veneko“ auf. „Wir sind die einzige Legal Tech-Firma, die auf den Energiesektor spezialisiert ist und dort langjährige Erfahrung hat“, wirbt Tobias Hirt, Gründer und Geschäftsführer von Veneko, der gemeinsam mit dem Energieberater Matthias Moeschler Klagen vorbereitet.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Am vergangenen Wochenende demonstrierten in London Anhänger des schottischen Selbstidentifikations-Regelung für Trans-Rechte.

          Debatte über Transrechte : Vergewaltiger im Frauengefängnis

          Die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon ist im Streit um Transrechte in die Defensive geraten. Nachdem ein Vergewaltiger in ein Frauengefängnis sollte, beugte sie sich jetzt Protesten.
          Ostentative Freude am Fahren: Toyota-Chef Akio Toyoda (rechts) und sein designierter Nachfolger Koji Sato im Firmenvideo

          Umweltfreundliche Autos : Toyota denkt anders

          Der japanische Marktführer hat den Trend zum Batterie-Elektroauto nicht verschlafen. Doch er geht seinen eigenen Weg – zahlt sich das aus?