https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/schadensersatz-auf-strom-discounter-kommt-eine-klagewelle-zu-17812625.html

Hilfe für Energiekunden : Auf Strom-Discounter kommt eine Klagewelle zu

Woher kommt der Strom? Für manchen Verbraucher sind die Energiekosten deutlich gestiegen. Bild: Lucas Bäuml

Stromio, Gas.de oder Grünwelt: Wer vom günstigen Stromanbieter zum teureren Grundversorger wechseln musste, kann eine Klage prüfen. Rechtsberater versprechen Hilfe und teilweise auch Geld.

          6 Min.

          „Jetzt Schadenersatz sichern!“, mit solchen oder ähnlich marktschreierischen Aufrufen im Internet werben Legal Tech-Unternehmen derzeit um Strom- und Gaskunden, denen Discountanbieter überraschend die Verträge gekündigt hatten, so dass die betroffenen Haushalte bei den örtlichen Energieversorgern häufig deutlich höhere Preise zahlen mussten. Vor allem zwei Dienstleister versprechen, Schadenersatzansprüche wegen der kostspieligen Kündigungen durchzusetzen: „RightNow“ und „Veneko“.

          Katja Gelinsky
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin

          Das Berliner Unternehmen „RightNow“ wurde 2016 als Antwort auf den Dieselskandal als „die zentrale Plattform für den Zugang zu Recht und Gerechtigkeit“ gegründet, so der selbstbewusste Anspruch. Nicht minder selbstsicher tritt der Konkurrent „Veneko“ auf. „Wir sind die einzige Legal Tech-Firma, die auf den Energiesektor spezialisiert ist und dort langjährige Erfahrung hat“, wirbt Tobias Hirt, Gründer und Geschäftsführer von Veneko, der gemeinsam mit dem Energieberater Matthias Moeschler Klagen vorbereitet.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Brandenburger Idylle: Gerade in ländlichen Regionen ziehen junge Frauen oft ins Elternhaus des Partners.

          Leben bei den Schwiegereltern : Idylle oder Albtraum?

          Die Idee klingt praktisch: Lass uns doch, sagt der Partner, ins Haus meiner Eltern ziehen. Unsere Autorin war skeptisch. Aber sie ließ sich überzeugen, das Lebensmodell eine Weile zu testen – und hat heute eine sehr eindeutige Haltung.