https://www.faz.net/-gqe-a2gm5

Sanktionsrecht : Amerikaner drohen Fährhafen

  • -Aktualisiert am

Amerikanische Senatoren drohen der Fährhafen Sassnitz GmbH mit Wirtschaftssanktionen. Bild: ZB

Der Fährhafen Sassnitz ist wegen Nord Stream 2 ins Visier der Regierung Trump geraten. Das hat Folgen.

          2 Min.

          Ein Schreiben wie ein Schuss: Amerikanische Senatoren drohen der Fährhafen Sassnitz GmbH, logistische Basis für die Konstruktion der Pipeline Nord Stream 2, in einem Brief mit „vernichtenden“ Wirtschaftssanktionen. Es ist die jüngste Eskalation einer Auseinandersetzung zwischen den Vereinigten Staaten und Europa, die weit über Nord Stream 2 hinausreicht. Denn zur Durchsetzung ihrer Interessen setzen die Vereinigten Staaten immer stärker auf Sanktionen – ob gegen Nord Stream 2, Turkstream, Russland, Iran oder Kuba.

          Doch warum haben die Vereinigten Staaten es in der Hand, den wirtschaftlichen Wert eines deutschen Unternehmens zu vernichten, indem sie es mit Sanktionen belegen? Das amerikanische Sanktionsrecht unterscheidet zwischen Primär- und Sekundärsanktionen. Primärsanktionen sind anwendbar auf amerikanische Bürger und Unternehmen, Greencard-Inhaber sowie auf Geschäfte, die im amerikanischen Hoheitsgebiet oder in Dollar abgewickelt werden. Sekundärsanktionen beanspruchen demgegenüber weltweit Anwendung. Sie gelten für Geschäfte ohne jeglichen amerikanischen Bezug. Mangels Hoheitsgewalt können die Vereinigten Staaten Verstöße gegen Sekundärsanktionen nicht mit Geldstrafen ahnden. Sie können aber die Listung auf der „List of Specially Designated Nationals and Blocked Persons“ („SDN-Liste“) nach sich ziehen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „In der EU herrscht Zusammenbruch“: Präsident Putin am Mittwoch im Kreml

          Putin und die Pandemie : Russlands versteckte Corona-Tote

          Präsident Wladimir Putin lobt den russischen Umgang mit der Corona-Pandemie, zumal im Vergleich zum Westen. Doch die enorme Übersterblichkeit lässt das Schlimmste befürchten.
          Danika Maia

          Plattform „Onlyfans“ : Die Mädchen von nebenan

          Auf der Plattform „Onlyfans“ wird Sex als Lifestyle verkauft. Während der Pandemie stieg die Zahl der Mitglieder von sieben auf neunzig Millionen. Über die Grenzen des Legalen und Legitimen wird gestritten.