https://www.faz.net/-gqe-aaab1

Nach Sanktionen : Der große China-Schock für westliche Unternehmen

Links liegengelassen: Filialen westlicher Konzerne haben es derzeit nicht nur in Peking schwer. Bild: EPA

Konzerne wie H&M üben Kritik an Chinas Menschenrechtsverletzungen. Peking lässt das nicht auf sich sitzen, kontert und erhöht den Druck. Die Konzerne reagieren konfus – oder verzweifelt.

          4 Min.

          Als H&M im April 2007 in China seine erste Filiale eröffnete, ließ es sich den Eintritt in den größten Markt der Welt einiges kosten. Bevor in Schanghais Einkaufsmeile Huaihai Lu der Laden öffnete, hatte die schwedische Bekleidungskette im futuristischen Stadtteil Pudong das Museum für Wissenschaft und Technologie in eine Partylandschaft verwandelt. Unter Discokugeln sang der in ein Strandkleid gewandete Superstar Kylie Minogue ihren Hit „Can’t get you out of my head“, zu dem H&M ein Feuerwerk abbrennen ließ.

          Hendrik Ankenbrand
          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          14 Jahre später herrscht in der H&M-Filiale Katerstimmung. Nur zehn Kunden befinden sich am Donnerstagnachmittag auf der weitläufigen Verkaufsfläche. Es sei das erste Mal seit dem „Vorfall“, dass sie die Kette wieder besuche, sagt eine junge Kundin. Am Vortag habe der Konzern sich ja entschuldigt. Sie gebe der Marke noch mal eine Chance.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.