https://www.faz.net/-gqe-905we

Glänzende Geschäfte : Samsung verdient so viel wie noch nie

  • Aktualisiert am

Neues Samsung-Werk südlich von Seoul Bild: AFP

Der Apple-Rivale hat lange Zeit viel Spott ertragen müssen, nachdem Smartphones in Brand geraten waren oder überhitzten. Jetzt läuft es wieder rund, vor allem weil eine andere Geschäftssparte boomt.

          Samsung hat zwischen April und Ende Juni dank glänzend laufender Geschäfte der Chipsparte und des Erfolgs des neuesten Smartphone-Modell S8 so viel verdient wie noch nie in einem Quartal. Der Überschuss sei um 89 Prozent auf 11 Billionen Won (8,65 Mrd Euro) gestiegen, teilte der Apple-Rivale am Donnerstag in Seoul mit. Der Gewinn fiel damit etwas besser aus als Experten nach der Bekanntgabe wichtiger Eckdaten bereits Anfang Juli erwartet hatten.

          Die Samsung-Aktie zog nach Bekanntgabe der detaillierten Quartalsbilanz leicht an. Zuletzt gewann das Papier 0,32 Prozent auf 2,5 Millionen Won (rund 1958 Euro). Der Kurs hatte nach dem vor einer Woche erreichten Rekordhoch von 2,566 Millionen Won in den Handelstagen vor Bekanntgabe der Quartalszahlen etwas nachgegeben. Analysten lobten die Bilanz und verwiesen vor allem auf die Stärke der Chipsparte, dem größten Gewinnbringer des Konzerns.

          Der Börsenwert Samsungs legte in den vergangenen zwölf Monaten trotz des technisch bedingten Rückrufs und Verkaufsstopps des Geräts Galaxy Note 7 sowie der Verwicklung in eine Korruptionsaffäre um rund 64 Prozent auf 326 Billionen Won (255 Mrd Euro) zu. Im Vergleich zu Apple ist Samsung damit an der Börse aber immer noch ein Leichtgewicht. Die Marktkapitalisierung des amerikanischen Unternehmens stieg seit Juli 2016 um knapp 50 Prozent auf zuletzt rund 800 Milliarden Dollar (680 Mrd Euro).

          Weitere Themen

          Illegale Müllexporte auch aus Deutschland?

          Plastik : Illegale Müllexporte auch aus Deutschland?

          Immer mehr Länder in Südostasien wehren sich dagegen, die Müllhalde der westlichen Welt zu sein. Dabei geht es vor allem um verbotene Exporte. Auch Deutschland steht unter Verdacht.

          Topmeldungen

          Der britische Öltanker Stena Impero wurde von den iranischen Revolutionsgarden beim Durchfahren der Straße von Hormuz beschlagnahmt.

          Nach Festsetzen von Tanker : Krise am Persischen Golf spitzt sich zu

          In der Straße von Hormus überschlagen sich die Ereignisse: Iran stoppt zwei britische Tanker, einer wird noch immer von Teheran festgehalten. Die Regierung in London droht mit Konsequenzen – und Washington schickt Verstärkung nach Saudi-Arabien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.