https://www.faz.net/-gqe-8nd6j

Für acht Milliarden Dollar : Samsung schnappt sich Auto-Zulieferer

  • Aktualisiert am

Smartphones, Fernseher und bald auch Autobedarf: Samsung stellt sich breiter auf. Bild: AP

Smartphone-Marktführer Samsung wird zum Auto-Zulieferer. Der Konzern übernimmt die amerikanische Firma Harman - und die hat auch noch mehr zu bieten als Elektronik fürs Auto.

          Samsung drängt mit dem Kauf des Elektronik-Konzerns Harman massiv ins Autogeschäft. Der südkoreanische Smartphone-Marktführer einigte sich auf den Kauf der amerikanischen Firma für insgesamt rund acht Milliarden Dollar. Harman macht rund zwei Drittel seines Geschäfts mit Autoelektronik und rüstet unter anderem auch Fahrzeuge deutscher Hersteller mit Unterhaltungsanlagen aus.

          Zugleich arbeitet der Konzern an der Vernetzung von Autos und Sicherheitssystemen. So zeigte Harman auf der vergangenen Elektronik-Messe CES zum Beispiel eine Kamera-Anlage, die das Stress-Niveau des Fahrers erkennt. Der Zulieferer arbeitet mit 36 Marken zusammen, aktuell seien rund 30 Millionen Fahrzeuge mit Technik von Harman auf den Straßen. „Das wird die Industrie durchrütteln“, andere Zulieferer kämen stärker unter Druck, sagte Harman-Chef Dinesh Paliwal zu dem Deal in einer Telefonkonferenz.

          Mit dem Harman-Kauf bekommt Samsung eine enge direkte Verbindung zu führenden Autobauern und einen Einblick in deren Zukunftsvisionen und die Wünsche der Verbraucher. Damit könnte der Wettstreit um die Schlüsselposition bei der Bedienung von Elektronik im Auto noch einmal spannender werden. Die Autohersteller setzen auf eigene Lösungen, während Apple und Google mit den Plattformen Carplay und Android Auto iPhones und Smartphones mit dem Android-System in den Mittelpunkt rücken.

          „Samsung wird nicht selbst zum Autohersteller“

          Auch gibt es schon seit mehr als einem Jahr Berichte, Apple wolle ein eigenes Auto bauen oder zumindest Software für selbstfahrende Fahrzeuge entwickeln. „Samsung wird nicht selbst zum Autohersteller“, versicherte der Strategiechef der Südkoreaner, Young Sohn.

          Insgesamt hatte Harman zum Stichtag Ende Juni Aufträge aus der Autobranche für 24 Milliarden Dollar in den Büchern. Samsung bekomme mit der Übernahme auf einen Schlag eine kritische Größe in dem Geschäft, sagte Young Sohn. Samsung habe sich den Automarkt schon einige Zeit angeschaut und entschieden, dass eine Übernahme nötig sei, auch wegen der unterschiedlich langen Produktzyklen in den beiden Branchen und kontakten zu Herstellern. Man wolle ins Harman-Geschäft auch Samsungs Expertise bei Halbleitern und Display-Technik einbringen. „Es gibt kaum Überschneidungen“, betonte Paliwal.

          „Ich möchte allen Mitarbeitern versichern, dass es bei diesem Deal nicht um Einsparungen geht“, sagte der Harman-Chef. Der Konzern hat mit Harman Becker in Karlsbad bei Karlsruhe ein starkes Standbein in Deutschland.

          Sieben Milliarden Dollar Umsatz

          Außerdem gehören zu Harman bekannte Unterhaltungselektronik-Marken wie Harman/Kardon, AKG oder JBL. Der TV-Geräte-Marktführer Samsung könnte damit seine Position im Sound-Bereich gegen Rivalen wie Sony ausbauen. Das Geschäft der beiden Firmen ergänze sich, betonte Samsungs Strategiechef.

          Harman kam in den vergangenen zwölf Monaten auf einen Umsatz von rund sieben Milliarden Dollar. Der Preis von 112 Dollar pro Aktie bedeutet einen Aufschlag von 28 Prozent auf den Schlusskurs von Freitag. Harman soll als unabhängige Tochter unter dem Samsung-Konzerndach agieren, Paliwal und das Top-Management sollen an Bord bleiben. Der Deal muss noch von Aktionären und Aufsehern abgesegnet werden.

          ZALANDO SE

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Weitere Themen

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          Charismatisch und skrupellos : Was will Boris Johnson?

          Er ist Held der englischen Nationalisten und Favorit für den Vorsitz der Konservativen. Einen echten Plan für den Brexit hat der begabte Scharlatan noch immer nicht.

          FAZ Plus Artikel: Eurofighter-Absturz : 50 Meter an der Katastrophe vorbei

          Ein Pilot stirbt, einer ist schwer verletzt – schlimm genug. Bei der Suche nach Wrackteilen der abgestürzten Eurofighter in Mecklenburg zeigt sich, dass es noch schlimmer hätte kommen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.