https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/salmonellen-ferrero-ruft-weitere-kinder-produkte-zurueck-17941606.html

Salmonellen-Verdacht : Ferrero ruft weitere Kinder-Produkte zurück

  • Aktualisiert am

Überraschung: Drei britische Varianten der Kinder-Überraschungseier liegen auf einem Tisch. Bild: dpa

Ferrero hat sich dazu entschlossen, freiwillig weitere Kinder-Produkte zurückzurufen. Es bestehe eine mögliche Verbindung zu einem Salmonellen-Ausbruch.

          1 Min.

          Nach einem kürzlich festgestellten Salmonellen-Ausbruch hat sich Ferrero am Dienstag dazu entschlossen, weitere Kinder-Produkte in Deutschland zurückzurufen. Zwar wurde keines der Produkte positiv auf Salmonellen getestet, trotzdem vermutet man einen Zusammenhang mit Schokoladenprodukten, weshalb folgende Produkte vorsorglich nicht verzehrt werden sollten: Kinder-Überraschungseier (Viererpack, Mindesthaltbarkeitsdatum/MHD 21.08.2022), Kinder Maxi Mix Plüsch (MHD 21.08.2022), Kinder Mini Eggs Mix (MHD 21.08.2022) und Kinder Überraschung Maxi Ei Schlümpfe (MHD 19.08. bis 18.09.2022).

          Alle Produkte seien in Belgien hergestellt worden. Ferrero veröffentlichte darüber hinaus eine aktuelle Liste aller zurückgerufenen Artikel und teilte am Mittwoch mit: „Ferrero arbeitet eng mit der zuständigen Lebensmittelbehörde in Deutschland zusammen, um einen möglichen Zusammenhang mit einer Reihe von gemeldeten Salmonellenfällen aufzudecken“

          Knapp zwei Wochen vor Ostern hatte Ferrero am Dienstag mehrere Produkte zurückgerufen. Die EU-Lebensmittelsicherheitsbehörde EFSA und die EU-Gesundheitsbehörde ECDC gaben am Mittwoch an, dass bisher 105 Salmonellenfälle bestätigt und 29 Verdachtsfälle aufgetaucht seien.

          Die Behörden nahmen bereits Untersuchungen auf und planen, in der kommenden Woche eine erste Einschätzung zu veröffentlichen. Betroffen seien neben Großbritannien auch Belgien, Frankreich, Irland, Luxemburg, die Niederlande, Norwegen und Schweden. In Deutschland seien bislang vier bestätigte und drei mutmaßliche Fälle bekannt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Am vergangenen Wochenende demonstrierten in London Anhänger des schottischen Selbstidentifikations-Regelung für Trans-Rechte.

          Debatte über Transrechte : Vergewaltiger im Frauengefängnis

          Die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon ist im Streit um Transrechte in die Defensive geraten. Nachdem ein Vergewaltiger in ein Frauengefängnis sollte, beugte sie sich jetzt Protesten.
          Bernard Arnault (vierter von links) im Kreise der Familie

          Wer leitet künftig LVMH? : Der Schatz der Arnaults

          Der reichste Mann der Welt hätte allen Grund, sich zur Ruhe zu setzen – tut es aber nicht. Seine Nachfolgeplanung bleibt ein wohlbehütetes Geheimnis.
          Monika Schnitzer ist seit 2022 Vorsitzende des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Das fünfköpfige Gremium berät die Bundesregierung zur Wirtschaftspolitik.

          Monika Schnitzer : Revoluzzerin mit unangenehmen Botschaften

          Wer recht hat, bekommt nicht immer Beifall. Trotzdem wagt die oberste Wirtschaftsweise, Monika Schnitzer, klare Ansagen zur Rente, zum Fachkräftemangel und zur Einwanderung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.