https://www.faz.net/-gqe-8zx8b

Reckitt Benckiser : „Sagrotan“-Hersteller verkauft Lebensmittelgeschäft

  • Aktualisiert am

Reinigungsmittel von Reckitt Benckiser Bild: Reuters

In vielen deutschen Haushalten stehen Produkte des britischen Unternehmens Reckitt Benckiser: Sagrotan, Cillit Bang oder Clearasil zum Beispiel. Jetzt verkauft das Unternehmen seine Lebensmittelsparte - und hat längst neue Pläne.

          1 Min.

          Der britische Konsumgüterkonzern Reckitt Benckiser zieht einen Schlussstrich unter das Kapitel klassische Lebensmittel. Für 4,2 Milliarden Dollar übernimmt der amerikanische Konzern McCormick das Geschäft, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Reckitt ist eigentlich für Haushaltsreiniger wie Finish, Cillit Bang oder Sagrotan bekannt, verkauft aber auch Arzneimittel und Drogerieprodukte wie Clearasil oder Veet.

          Seit April suchte Reckitt einen Käufer für sein Lebensmittelgeschäft, zu dem Senf und Ketchup der Marke French’s gehören. Laut Nachrichtenagentur Bloomberg hatte es einige Interessenten gegeben.

          Der amerikanische Lebensmittelmarkt ist derzeit in Bewegung. Im Frühjahr hatte der Ketchup-Hersteller Kraft versucht, den britisch-niederländischen Konsumgüterkonzern Unilever zu schlucken, was nicht klappte. Die weltweite Nummer Eins, Nestle, wiederum steht in den Startlöchern, um ihr Süßwarengeschäft in den Vereinigten Staaten loszuwerden.

          Mit der angekündigten Übernahme des amerikanischen Babynahrungsherstellers Mead Johnson im Februar dieses Jahres für knapp 17 Milliarden Dollar baut sich Reckitt Benckiser nun ein anderes Standbein auf, das mehr Gewinn verspricht. Das Thema klassische Lebensmittel wurde damit obsolet. Ohnehin trugen Lebensmittel mit 411 Millionen Pfund nur etwa 4 Prozent zum Gesamtumsatz von 9,9 Milliarden Pfund bei.

          An der Börse gewannen Reckitt-Aktien zuletzt 1,42 Prozent. Aus Sicht von James Edwardes Jones, Analyst bei RBC Capital Markets, macht der britische Konzern ein gutes Geschäft. Immerhin entspreche der Preis dem 20-fachen des Ergebnisses vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen. „Das ist ein sehr hoher Preis für ein auf den amerikanischen Markt fokussiertes Lebensmittelgeschäft.“ Für McCormick stellt der Zukauf eine Ergänzung zum bisherigen Portfolio aus Gewürzen und Soßen dar.

          Weitere Themen

          Wie die Corona-Krise den Arbeitsmarkt trifft

          IAB-Bericht : Wie die Corona-Krise den Arbeitsmarkt trifft

          Im Jahresdurchschnitt dürfte die Arbeitslosenzahl 2020 um 440.000 Personen steigen, prognostizieren die Forscher. Zwar erholt sich die Wirtschaft schon wieder, doch in manchen Branchen dürfte es so bald nicht bergauf gehen.

          Topmeldungen

          „Rettet die Bars und Restaurants“: In Marseille gehen die Gastronomen gegen die Beschränkungen wegen der Corona-Pandemie auf die Straße.

          Corona in Frankreich : Marseille macht mobil

          Trotz massiv steigender Infektionszahlen gibt Frankreich in der Pandemie ein chaotisches Bild ab. Weil von Samstag an Bars und Restaurants bis auf weiteres geschlossen werden sollen, gehen wütende Gastronomen gegen die Regierung auf die Barrikaden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.