https://www.faz.net/-gqe-2e6z

Sachverständigenrat : Wer sind die fünf Weisen?

  • Aktualisiert am

          1 Min.

          Fünf Wissenschaftler, die so genannten „Fünf Weisen“, bilden den Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (SVR). Bis Mitte November jedes Jahres muss das Gremium laut Gesetz seine Einschätzung der wirtschaftlichen Entwicklung der Bundesregierung übergeben. Die Regierung hat danach acht Wochen Zeit, im Parlament zum Gutachten Stellung nehmen. Der Rat sitzt in Wiesbaden.
          Die Gutachter sind weder der Regierung noch dem Parlament verantwortlich, dürfen aber auch kein Staats- oder Verbandsamt innehaben. Sie werden auf Vorschlag der Bundesregierung vom Bundespräsidenten ernannt.
          Seit März sitzt der Kölner Wissenschaftler Juergen Donges der Runde vor. Er löste den langjährigen Vorsitzenden Herbert Hax (Köln) ab. Außerdem gehören die Professoren Jürgen Kromphardt (Berlin), Horst Siebert (Kiel) und Rolf Peffekoven (Mainz) sowie seit März Bert Rürup (Darmstadt) den fünf Weisen an.
          Im Gutachten der Sachverständigen soll untersucht werden, wie das „magische Viereck“ (Preisstabilität, Vollbeschäftigung, außenwirtschaftliches Gleichgewicht und angemessenes Wirtschaftswachstum) erfüllt werden kann. Vor allem sollen Fehlentwicklungen aufgedeckt werden.




          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kämpft mit dem Brexit und der Pandemie an zwei Fronten: Großbritanniens Premier Boris Johnson

          Desinteresse in Großbritannien : Für viele Briten ist der Brexit erledigt

          In Großbritannien interessiert sich kaum noch jemand für die Verhandlungen über das künftige Verhältnis zur EU. Das liegt nicht nur an der Corona-Pandemie. Auch das Verhalten des Staatenbundes spielt eine wichtige Rolle.

          Fehlstart für Dortmund : Unerklärlich, desolat und einfach schlecht

          Beim Start in die Saison der Champions League zeigt der BVB bei der Niederlage bei Lazio Rom eine erschreckende Leistung. Die Kritik ist groß. Und nun wartet auch noch eine ziemlich brisante Aufgabe auf die Dortmunder.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.