https://www.faz.net/-gqe-9rm5r

Sabine Lautenschläger : Rumoren in der EZB

Christine Lagarde übernimmt sie ein schweres Erbe. Bild: AP

Die künftige EZB-Präsidentin Christine Lagarde übernimmt ein schweres Erbe. Der Rücktritt des einzigen deutschen Mitglieds im EZB-Direktorium zeigt das nochmal überdeutlich. Wird sich künftig bei der EZB viel ändern?

          1 Min.

          Was sagt der Rücktritt von Sabine Lautenschläger, dem einzigen deutschen Mitglied im Direktorium der EZB, über die Situation in der Notenbank? Zunächst einmal: Der EZB-Rat, zu dem die Direktoriumsmitglieder neben den Notenbankchefs gehören, ist tief gespalten.

          Die Frage, ob Zinssenkungen noch viel bringen, wenn der Einlagenzins ohnehin negativ ist, bleibt umstritten. Noch mehr aber stören sich Draghis Kritiker in den eigenen Reihen an der Wiederaufnahme der Anleihekäufe; einem Instrument, das höchstens für Notzeiten gedacht ist, die derzeit nicht herrschen, und das wegen der Nähe zur Staatsfinanzierung von vielen kritisch gesehen wird.

          Wenn Christine Lagarde im November das Amt als EZB-Präsidentin antritt, übernimmt sie ein schweres Erbe. Es ist nicht zu sehen, dass sie einen grundsätzlich anderen Kurs verfolgen wird. Aber vielleicht gelingt es ihr, mit viel Charme die unterschiedlichen Lager besser zusammenzuhalten und mit einer offensiveren Öffentlichkeitsarbeit auch die Bevölkerung stärker für die europäische Geldpolitik zu gewinnen. Ein kleines gutes Vorzeichen ist immerhin, dass sie angekündigt hat, weniger technisch zu reden – damit die Menschen sie verstehen.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Machtwechsel in Amerika : Trumps kalkuliertes Ende

          Der scheidende Präsident kapituliert scheibchenweise. Es geht ihm um seinen künftigen Einfluss – und um viel Geld. Scheitert sein diabolischer Plan nun an der dilettantischen Ausführung?
          Im Gespräch über Sterbehilfe bei Hart aber fair: Bischof Georg Bätzing, Dr. Susanne Johna, Internistin, Bettina Schöne-Seifert, Professorin für Medizinethik und Olaf Sander.

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Sterben als gesellschaftlicher Bedarf

          Der kontroverse Film „Gott“ von Ferndinand von Schirach soll zur Diskussion einladen. Wie wir leben und sterben gilt längst als eine Frage menschlicher Selbstbestimmung. Die Frage ist nur, ob uns die Konsequenzen bewusst sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.