https://www.faz.net/-gqe-9ru3a

F.A.Z. exklusiv : Saarland sendet Notruf für die Stahlindustrie

Zwei Halbschalen im Herdwagenofen in der Dillinger Hütte im Saarland Bild: Dillinger Hüttenwerke

Jede fünfte Stelle wollen die saarländischen Stahlunternehmen streichen. Deshalb sendet Ministerpräsident Hans (CDU) in einem Brandbrief jetzt SOS an Bundeskanzlerin Merkel – und fordert Unterstützung in Milliardenhöhe.

          3 Min.

          Das Saarland ruft nach Hilfen des Bundes für seine kriselnde Stahlindustrie. Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) fordert Unterstützung in Milliardenhöhe. Die Stahlproduktion der Zukunft bezeichnet der Politiker in einem Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (ebenfalls CDU) als eine Schlüsselfrage der wirtschaftlichen Stabilität. „Daher appelliere ich sehr eindringlich an Sie, die saarländische Stahlindustrie zu unterstützen.“ Die Produktion von sauberen und innovativen Stahlprodukten „Made in Germany“ müsse erhalten werden. „Eine Abwanderung der Stahlproduktion in andere Länder mit weniger ökologischen und sozialen Standards dürfen wir nicht zulassen“, mahnt er.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Der Regierungschef in Saarbrücken sucht den Schulterschluss mit den Kollegen aus den übrigen betroffenen Bundesländern, um den Druck auf Berlin erhöhen zu können. Ihn treiben die globalen Überkapazitäten, Dumping- und Subventionspraktiken von Drittstaaten, die amerikanischen Strafzölle und die damit verbundenen Handelsumlenkungen sowie die geringere Stahlnachfrage der Autoindustrie um. Dies führe schon zu deutlichen Produktionsrückgängen, schreibt Hans. Er verweist auf die beiden saarländischen Stahlunternehmen Dillinger Hütte und Saarstahl, die einen Abbau von annähernd 20 Prozent der Beschäftigten in den kommenden drei Jahren angekündigt hätten. Hinzu kämen nun die drohenden Zusatzbelastungen für den Klimaschutz und Energieauflage.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ausgezeichnet: Dieses Foto des dänischen Fotografen Mads Nissen, das eine brasilianische Krankenschwester und eine 85 Jahre alte Frau zeigt, ist zum „World Press Photo 2021“ gewählt worden.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.
          In Flensburg zu Hause: Andrea Paluch, Schriftstellerin, Musikerin, Dozentin, Sängerin, geht ihren eigenen Weg.

          Andrea Paluch : Sie geht ihren eigenen Weg

          Andrea Paluch, die Frau von Robert Habeck, hat ein Buch geschrieben. Liest man darin die Zukunft ihres Mannes? Eher nicht – denn Männer sind in dem Buch mit Absicht abwesend.