https://www.faz.net/-gqe
F.A.Z.-INDEX -- --
DAX ® -- --
EUR/USD -- --
DOW JONES -- --

Die Wirtschaft und das Virus : Keine Panik

Das Letzte, was in der Corona-Krise gebraucht wird, ist Panikmache. Der Bundesverband der Deutschen Industrie geht mit schlechtem Beispiel voran.

Klimaschutz Amerika : Zu heiß

Amerikas klügste Köpfe sind eine Hoffnung für das Klima – trotz Donald Trump. Denn vom weißen Haus darf man keine Gesetzesinitativen zum Klimaschutz erwarten.

Neue Kommunikation : Mitreden über die Geldpolitik

Die EZB eröffnet einen „Bürgerdialog“ für ihre strategische Neuausrichtung. Jeder soll per Mail seine Meinung einbringen dürfen. Wird die Notenbank damit demokratisiert?

Brandenburg : Anti-Tesla-Koalition

Grünheide wird immer mehr zu einem Schauplatz für eine allgemeine Kapitalismuskritik. Das ist gefährlich.
Die deutsche Wirtschaft stagniert, doch bei den meisten Deutschen ist der Abschwung bisher nicht angekommen.

Stagnierende Wirtschaft : Zum Glück gibt’s den Konsum

Corona, Handelskriege, infrastrukturellen Probleme: Der deutsche Export ist bedroht, die Wirtschaft stagniert. Die Industrie steckt in der Rezession. Bei den meisten Deutschen ist der Abschwung aber noch nicht angekommen.
Ein Frontlader während einer Bauerndemonstration in Nürnberg. Die Landwirte fürchten um ihre Existenz und gehen auf die Straße.

Wachsen oder weichen : Weniger Landwirte, größere Höfe

Immer mehr Landwirte geben auf und die verbleibenden Höfe werden immer größer. Auslöser dieser Entwicklung ist der technische Fortschritt. Und trotz hoher Subventionen wachsen die Einkommen nicht in den Himmel.
Christine Lagarde hat in der Kommunikation schon einen neuen Weg eingeschlagen.

Neue Kommunikation : Mitreden über die Geldpolitik

Die EZB eröffnet einen „Bürgerdialog“ für ihre strategische Neuausrichtung. Jeder soll per Mail seine Meinung einbringen dürfen. Wird die Notenbank damit demokratisiert?
Die Zukunft im Blick: Wilhelm Bauer ist Professor und Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation.

Zukunft der Arbeit : Reißt die Bürowände ein!

Wilhelm Bauer forscht über die Zukunft der Arbeit. W-Lan und Bluetooth hat er schon in den Neunzigern kommen sehen. Der Innovationsforscher im Gespräch über die nächsten großen Herausforderungen für die Arbeitswelt.
Gefällte Bäume auf dem zukünftigen Gelände der von Tesla geplanten „Gigafabrik“ in Grünheide, Brandenburg

Nach Rodungs-Stopp für Tesla : Bangen um den Standort 

Wirtschaftsminister Altmaier will, dass das Tesla-Werk in Brandenburg schnell gebaut wird. Der Mittelstandsverband warnt vor einem Scheitern. Auf dem Spiel stehe der Ruf Deutschlands als Standort für ausländische Investoren.

Gericht hebt Stopp auf : Tesla darf weiter roden

Umweltschützer erwirkten im Eilverfahren einen Rodungsstopp auf dem Gelände der geplanten Tesla-Autofabrik. Doch nun hat ein Gericht beschlossen: Die Bäume dürfen gefällt werden. Bundeswirtschaftsminister Altmaier reagiert erleichtert.
Fahrradfahren: In Großstädten ist die Fortbewegung an der frischen Luft manchmal gefährlich.

Gefährliche Großstadt : Radfahrer in Not

Fahrradfahren ist in Großstädten wie Frankfurt nicht immer sicher, genügend Beispiele zeigen, warum. Damit sich daran etwas ändert, braucht es vor allem Mut in der Stadtverwaltung.
Patty Jones, Bürgermeisterin von „Texas’ Hauptstadt der Windenergie“

Energiewende in Amerika : Das Öko-Wunder von Texas

Texas ist das Kernland des Fracking. Doch ist der Bundesstaat inzwischen auch für seine Windräder und Solarpanele bekannt. Die Geschichte einer Energiewende, die mit Klimaschutz nichts zu tun hat.
Die Akropolis in Athen

PIGS-Staaten : Der unerwartete Aufstieg der Krisenländer

2010 begann in Griechenland die Euro-Schuldenkrise. Auch Irland, Portugal und Spanien traf es darauf. Mittlerweile hat sich die Situation wieder gebessert. Wie genau steht es heute um die vier Krisenländer?

Fazit - das Wirtschaftsblog : Patrick Bernau

Fazit - das Wirtschaftsblog

: Immer Ärger mit dem Zeitgeist

Medienwirtschaft : Jan Hauser

Medienwirtschaft

: „Die Sender müssen aufpassen, den Markt nicht kaputt zu machen“

Arbeitnehmer auf dem Weg von Spanien nach Gibraltar.

Nach dem Brexit : Sonderwege für Gibraltar

Mit Großritannien hat auch Gibraltar die EU verlassen. Während London und Brüssel ihr künftiges Verhältnis noch klären müssen, ist man im Süden Spaniens schon einen Schritt weiter.

Brexit-Übergangsphase : London und Brüssel im Fernduell

Großbritanniens Premierminister gibt sich selbstbewusst, während er seine Position zu den Handelsgesprächen mit Brüssel erklärt. Eine enge Verschränkung mit der EU kommt für ihn nicht in Frage.