https://www.faz.net/-gqe

FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Wem gehört der Wald?

Wenige Tage vor der Sitzung des Klimakabinetts in Berlin läuft die Diskussion darüber heiß, wie noch mehr CO2 in der Atmosphäre verhindert werden kann. Ein Teil der Lösung wird im Wald liegen. Wer profitiert davon?
Auf einer Pressekonferenz im März 2018 geben sich Rolf Martin Schmitz (rechts), Vorstandsvorsitzender von RWE, und Johannes Teyssen, Vorstandsvorsitzender von Eon, die Hände.

Energiebranche : Brüssel erlaubt Neuordnung im deutschen Strommarkt

Es ist eine der spektakulärsten Transaktionen der vergangenen Jahre: Eon und RWE, die beiden Platzhirsche der deutschen Strombranche, stecken ihre Reviere neu ab. Die EU-Wettbewerbshüter stellen allerdings Bedingungen.

Purdue beantragt Insolvenz : Die Opioid-Abrechnung

Der Pharma-Konzern Purdue hat das Schmerzmittel Oxycontin einst aggressiv in den Markt gedrückt und die Suchtgefahr aus Sicht der Kritiker bewusst verharmlost. Die Insolvenz des Unternehmens ist dafür nun eine späte Abrechnung.

Klimakabinett : Ein Arsenal neuer Subventionen

Vor dem Klimakabinett wirkt die Koalition nervös. Eine Grundsatzentscheidung im Verfahren zur Festlegung eines CO2-Preises scheint immer noch nicht gefallen.

Autoverband : Cem for Präsident

Der mächtige Automobilverband VDA sucht seit vergangener Woche einen neuen Präsidenten. Wir hätten da eine Idee.

Klimafragen und Lebensqualität : Wem nützt der SUV-Hass?

Die SUV-Hasser halten sich für moralisch überlegen – dabei tragen sie selbst auch keine weiße Weste. Den Haltern der Geländewagen kann man ihren Hang zu Bequemlichkeit und Sicherheit schwerlich vorwerfen.

Klimaschutz : Die Woche der Entscheidung

Jetzt entscheidet sich, wie es weiter geht mit der deutschen Klimapolitik. Die Versuchung ist groß, viele zweitrangige Wohltaten zu finanzieren – das ist Symbolpolitik. Deutschland braucht ein sinnvolles Steuerungssystem: einen Emissionshandel.

Quartett der Futuristen : Viel Lärm um die Zukunft

Es sollte um Perspektiven und Visionen für die Welt von morgen gehen. Ging es wahrscheinlich auch. Nur konnte keiner der zahlreichen Zuhörer ganze Sätze verstehen.
Eine WeWork-Filiale in New York.

Büroraum-Vermittler : WeWork verschiebt Milliarden-Börsengang

Eigentlich wollte WeWork noch im September an die Börse. Nach reichlich Anlegerkritik hat das umstrittene Management des Immobilienvermittlers die Notbremse gezogen. Der Börsengang soll „bis Ende des Jahres“ erfolgen.
Debatte im Nationalrat in Bern.

Konjunktur : Schweizer Regierung stutzt ihre Wachstumsprognose

Die internationalen Handelskonflikte und eine schwächere Weltwirtschaft hinterlassen ihre Spuren. Nach den Briten und den Franzosen senkt in dieser Woche nun auch die Schweiz ihre Wachstumsprognose für das Jahr 2019.

Handelskonflikt : Airbus-Chef Faury warnt vor Flugzeugzöllen

Der schwelende Konflikt könnte sich auch auf die Luftfahrtbranche auswirken. Airbus-Chef Guillaume Faury sieht vor allem kurzfristige Zölle aus Amerika kritisch. Auswirkungen auf Bestellungen für das Jahr 2019 erwartet der Franzose allerdings nicht.

Schuldenkrise : Athen will IWF-Kredite vorzeitig tilgen

Griechenland gewinnt an Selbstvertrauen zurück. Das Land will Kredite in Milliardenhöhe zurückzahlen. Diesem Schritt müssen einige Parlamente aus anderen EU-Mitgliedsstaaten, auch der Bundestag, allerdings noch zustimmen.
Das Faxgerät ist eine schnelle Alternative, wenn die E-Mail aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht genutzt werden kann

In puncto Datensicherheit : Fax schlägt E-Mail

Anwälte, Ärzte, Krankenversicherer weigern sich immer häufiger, E-Mails zu verschicken – aus Gründen des Datenschutzes. Das gute alte Faxgerät erlebt ein Comeback.
Die Ruhe vor der Messe: Ola Källenius im provisorischen Daimler-Hauptquartier auf der IAA

Erste IAA für den Daimler-Chef : Ola im Härtetest

„Wir müssen die Effizienz dramatisch erhöhen“, sagt Ola Källenius und schwört die Belegschaft auf harte Zeiten ein. Die Aktionäre als Eigentümer sollen zugleich höchste Priorität haben. Seine erste IAA als Daimler-Chef hat es in sich.
Ein Huawei-Handy auf dem OP-Tisch von iFixit

Kaputte Smartphones : Der Retter der Reparatur

Das Unternehmen iFixit kämpft für das Recht, gekaufte Geräte eigenständig reparieren zu können. Das ist bei fast allen aktuellen Smartphones schwierig. Aber es sind Kopfhörer von Apple, die iFixits Gründer besonders harsch kritisiert.
Bayern, nicht Boston: Der sogenannte Additive Campus von GE in Lichtenfels.

Von Deutschland aus : General Electric macht im 3D-Druck Tempo

Trotz Krise hält der Industriekonzern aus Amerika an der Zukunftstechnologie fest und eröffnet eine neue Fertigung – im bayerischen Lichtenfels. Dabei war die allgemeine Begeisterung schon größer.
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Umweltministerin Svenja Schulze

Klimakabinett : Ein Arsenal neuer Subventionen

Vor dem Klimakabinett wirkt die Koalition nervös. Eine Grundsatzentscheidung im Verfahren zur Festlegung eines CO2-Preises scheint immer noch nicht gefallen.

Zu Protesten gegen IAA und SUV : Gespaltene Gesellschaft

Haben sich die Blockierer selbst ein Bild von der IAA gemacht? Antwort: Kopfschütteln. Zugleich empörten sich Messebesucher, dass Kritiker es wagten, ihnen Folgen der Autonutzung vorzuhalten. Solche wechselseitige Ignoranz ist gefährlich.

Digitalmesse Dmexco : Wie bringt man Computern Moral bei?

Vertrauen der Nutzer zu bekommen, beschäftigt die Digitalbranche zur Zeit wie kaum ein anderes Thema. Auf der Digitalmesse Dmexco in Köln sind deshalb ethische Regeln für Algorithmen ein großes Thema. Dem Geschäft können sie aber auch weh tun.

Fazit - das Wirtschaftsblog : Patrick Bernau

Fazit - das Wirtschaftsblog

: Hohe Steuern lohnen sich nicht immer

Medienwirtschaft : Jan Hauser

Medienwirtschaft

: Stefan Raab punktet vor Gericht

Klage vor Supreme Court : John Majors Verachtung für Boris Johnson

Der frühere Premierminister John Major ging zu seiner Amtszeit nicht mit Samthandschuhen vor. Doch Boris Johnsons Mittel gehen ihm zu weit. Deswegen hat er sich der Klage gegen die Beurlaubung des Parlaments angeschlossen.

Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.
Dominic Cummings ist inzwischen so bekannt, dass ihm die Journalisten im Morgengrauen auflauern, als sei er der Premierminister selbst.

Dominic Cummings : Verrückt oder brillant

Boris Johnsons wichtigster Berater verbreitet im britischen Parlament Angst und Schrecken. Dominic Cummings schwankt zwischen Genius und Wahnsinn.

Geldpolitik der Währungsunion : Draghis großes Paket

Der demnächst scheidende EZB-Präsident hat sich noch einmal durchgesetzt und weitere Zinssenkungen und Anleihekäufe auf den Weg gebracht. Ob das viel bringt, darf bezweifelt werden.

Unfaire Vermieterpraktiken : Tote Ratte im Briefkasten als Drohung

In Wies­ba­den steigt laut Mie­ter­bund die Zahl der Fäl­le, in de­nen Mie­ter aus ih­ren Woh­nun­gen ge­drängt wer­den sol­len. Um Kon­flik­te mit Ver­mie­tern zu ver­mei­den, neh­men die Mieter ei­ni­ges in Kauf.
Haus an Haus: Bisweilen liegen Wunsch und Wirklichkeit zumindest räumlich sehr nah.

Hohe Immobilienpreise : Vom Traumhaus zur Realität

Die Suche nach Immobilien bringt immer mehr Stress mit sich. Doch vom freistehenden Einfamilienhaus träumen die meisten Deutschen. Und ein Eigenheim hat viele Vorteile.
Fish & Chips statt Steakfrites: Liebhaber des britischen Imbiss-Klassikers kommen im südfranzösischen Eymet auf ihre Kosten.

Briten in Frankreich : „Wir erleben einen Albtraum“

Viele Briten besitzen in Frankreich ein Haus. Doch nun hat der drohende Brexit die Gemeinschaft tief verunsichert. Was man in „Little England“ in der französischen Provinz übers Wohnen und die Weltpolitik denkt, hat sich unser Reporter vor Ort berichten lassen.