https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/russlands-zentralbankchefin-auch-im-krieg-loyal-zu-putin-18151737.html

Russlands Zentralbankchefin : Loyal zu Putin, auch im Krieg

Elvira Nabiullina trägt seit dem Angriff auf die Ukraine öffentlich meist schwarz. Bild: Getty

Die Präsidentin der russischen Zentralbank Elwira Nabiullina gilt eigentlich als liberal. Der Krieg gegen die Ukraine zwingt sie zu Maßnahmen, die ihr zuwider sein dürften. Doch eine Wahl hat sie kaum.

          4 Min.

          Wenige Tage nach Russlands Überfall auf die Ukraine soll Zentralbankchefin Elwira Nabiullina den Präsidenten um ihre Entlassung gebeten haben. So berichtete es im März die Agentur Bloomberg; Wladimir Putin habe abgelehnt. Ob die Geschichte stimmt, ist unklar. Doch gewiss war der Kriegsausbruch für Nabiullina ein Schock: Jahrelang hatte sie für die Stabilisierung des russischen Finanzsystems ge­kämpft, war für ihre Erfolge international, aber auch von Putin gefeiert worden. Nun opferte der Kremlchef all diese Er­rungenschaften mit einem Federstrich für seinen Krieg.

          Katharina Wagner
          Wirtschaftskorrespondentin für Russland und die GUS mit Sitz in Moskau.

          Dass dies Nabiullina persönlich trifft, versichern Menschen aus ihrem Umfeld gegenüber russischen Journalisten, aber sie zeigt es auch selbst: So änderte sie Ende Februar ihren Kleidungsstil. Hatte sie vorher gern farbenfrohe Blusen und Jacketts getragen, tritt sie seither fast ausschließlich in Schwarz auf – ebenso wie ihre Erste Stellvertreterin, Ksenija Judaewa. Außerdem verzichtet Nabiullina seit Kriegsausbruch auf das Tragen von Broschen, die zu einem ihrer markantesten Markenzeichen geworden wa­ren. Mit ihnen verriet Nabiullina der Öf­fentlichkeit, welche Entscheidungen sie gerade plante. So hatte sie sich etwa in der Pandemie, als sie Maßnahmen zur Stützung des Finanzsystems ankündigte, ein Stehaufmännchen an den Kragen ge­heftet. Nun sind die Zeiten zu ernst für solche Spiele, sagt ihre neue Garderobe aus. Schon damit hebt sich Nabiullina von den allermeisten Funktionären ab, die die Folgen des Krieges kleinreden. Die Zentralbank hat zuletzt außerdem mehrmals erstaunlich düstere Prognosen über die Zukunft der russischen Wirtschaft unter Sanktionsbedingungen veröffentlicht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.