https://www.faz.net/-gqe-7xyf3

Rubel-Stützung : Russlands Notenbank vergibt jetzt Dollar-Kredite

  • -Aktualisiert am

In Russland beginnt gerade der Winter. Bild: dpa

Im Kampf gegen den Absturz des Rubel hat die russische Notenbank eine neue Idee: Sie verleiht ihre Devisenreserven. Die Lage der Währung bessert sich.

          Die russische Notenbank hat ein neues Instrument entwickelt, um die kriselnde Landeswährung Rubel zu stützen. Seit Kurzem nimmt sie von russischen Banken Unternehmensanleihen als Sicherheiten entgegen und stellt ihnen dafür Fremdwährungskredite mit bis zu einem Jahr Laufzeit zur Verfügung. Mit den Devisen aus dem Depot der Notenbank sollen die Banken wiederum russische Konzerne versorgen, die im Ausland Fremdwährungsschulden zurückzahlen müssen.

          Dies ist ein Biss in den sauren Apfel. Denn durch Eingriffe am Devisenmarkt sind die internationalen Reserven der Währungshüter in diesem Jahr deutlich gesunken: Wie am Donnerstag veröffentlichte Daten zeigen, standen sie Ende vergangener Woche bei 399 Milliarden Dollar – der niedrigste Wert seit Sommer 2009. Ende 2013 waren es noch gut 500 Milliarden Dollar.

          Der Rubel-Kurs hat sich wieder etwas gefangen.

          Das neue Angebot der Notenbank ist gewissermaßen das Gegenstück zu einem anderen Regierungserlass vom Dienstag. Fünf große russische Exporteure müssen demnach ihre Devisenbestände reduzieren und Rubel kaufen, um den Kurs der Währung zu stützen. Gleichzeitig brauchen diese und andere Unternehmen aber Devisen, um Auslandsschulden zurückzuzahlen – und die sollen sie nun von der Zentralbank (mit den Geschäftsbanken als Zwischenstation) erhalten. Der Bedarf, am Markt Devisen zu kaufen, wird gesenkt.

          Das Fremdwährungsangebot soll bis zu 50 Milliarden Dollar umfassen und bis zum Jahr 2018 bestehen – ein Hinweis darauf, dass die Notenbank mit einer langen Dauer der Krise rechnet. Die Auslandsschulden russischer Unternehmen belaufen sich auf rund 600 Milliarden Dollar, wovon 100 Milliarden Dollar im kommenden Jahr zur Rückzahlung fällig werden (auch wenn es sich bei einem gewissen Teil um eigene Offshore-Gelder handeln dürfte). Dass die Währungshüter jetzt auch Unternehmensanleihen mit schlechten Bonitätsnoten als Sicherheiten akzeptieren, zeigt ihre Besorgnis.

          Die russischen Behörden haben ihre Strategie geändert. Sie arbeiten nicht mehr daran, sich gegen den Devisenmarkt zu stemmen, sondern den Einfluss des Markts auf den Rubelkurs zu mindern, ohne dafür zu harten und allgemeinen Kapitalverkehrskontrollen greifen zu müssen. Den Rubel beruhigen die jüngsten Schritte: Seit den Kurskapriolen der vergangenen Woche hat er sich sichtbar stabilisiert. Ein Dollar war am Freitag 54 Rubel wert, ein Euro 66 Rubel. Am vergangenen Dienstag hatte der Euro kurz an der Marke von 100 Rubel gekratzt. Die aktuellen Werte liegen allerdings noch 65 Prozent (Dollar) beziehungsweise 47 Prozent (Euro) höher als zu Jahresbeginn.

          Weitere Themen

          Wo unsere Smartphones herkommen Video-Seite öffnen

          Von Afrika über China zu uns : Wo unsere Smartphones herkommen

          Wir benutzen sie jeden Tag, doch wir fragen uns selten, wo sie herkommen: Der Weg eines Smartphones beginnt in Afrika und Südamerika und führt zu riesigen Fabriken in China. Unsere Grafik nimmt Sie mit auf die Reise.

          Topmeldungen

          Einmal mehr hatte Paco Alcacer (Mitte) großen Anteil am Dortmunder Erfolg.

          Dortmunds 2:1 gegen Bremen : Wie berauscht

          Der Tabellenführer der Bundesliga ist derzeit nicht zu stoppen: Gegen Werder Bremen kommt die Borussia zu einem verdienten Heimerfolg und ist nun inoffizieller Herbstmeister. Kurz vor dem Schlusspfiff wird es nochmal turbulent.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.