https://www.faz.net/-gqe-8l3qs

Energiepolitik : Russland und Saudi-Arabien wollen Ölmarkt stabilisieren

  • Aktualisiert am

Anders als Saudi-Arabien gehört Russland nicht dem Ölförderkartell Opec an. Bild: dpa

Moskau und Riad wollen auch eine mögliche Förderbegrenzung ausloten. Aus Saudi Arabien hört man, dass das Einfrieren der Produktion derzeit nicht dringlich sei.

          1 Min.

          Angesichts des Ölpreisverfalls haben Saudi-Arabien und Russland den G20-Gipfel in China zu einem gemeinsamen Signal an die Märkte genutzt. Sie wollen in einer Arbeitsgruppe Schritte gegen die anhaltend niedrigen Ölnotierungen ausloten, wie der saudiarabische Ölminister Khalid al-Falih am Montag in der chinesischen Stadt Hangzhou ankündigte. Die Kooperation ziele darauf ab, die Ölmärkte zu stabilisieren, sagte sein russischer Kollege Alexander Nowak am Rande des Treffens der Staats- und Regierungschefs der größten Industrie- und Schwellenländer (G20). Die Zusammenarbeit umfasse auch die Möglichkeit einer Produktionsbegrenzung. Am Ölmarkt nährte dies Hoffnungen auf eine Beschränkung der weltweiten Überproduktion.

          Die richtungsweisende Rohöl-Sorte Brent aus der Nordsee verteuerte sich bis Mittag um 1,5 Prozent auf 47,56 Dollar je Barrel (159 Liter). Gedämpft wurde der Anstieg durch Äußerungen Falihs, wonach ein Einfrieren des Produktionsniveaus nur eine von mehreren bevorzugten Möglichkeiten sei. „Das ist derzeit jedoch nicht nötig“, fügte er hinzu. Der Markt erhole sich, dies sei auch an den Preisen abzulesen. Noch im Sommer 2014 hatte ein Fass Nordseeöl mehr als 100 Dollar gekostet. Bis Januar 2016 waren die Preise auf weniger als 30 Dollar gefallen.

          Anders als Saudi-Arabien gehört Russland nicht dem Ölförderkartell Opec an. Eine Vereinbarung zwischen beiden Seiten ist mehr als 15 Jahre her. Das letzte Mal hatte sich die Regierung in Moskau zur Jahrtausendwende mit der Organisation Erdöl exportierender Staaten (Opec) auf eine Drosselung der Förderung verständigt, ohne jedoch die Zusage einzuhalten.

          Das seit Monaten niedrige Ölpreisniveau ist insbesondere die Folge eines Kampfes um Marktanteile. Dieser beeinträchtigt vor allem Staaten wie den Iran und Russland, deren Staatshaushalte zu einem großen Teil vom Energie-Export abhängig sind. Im Juni konnten sich die Opec-Staaten erneut nicht auf eine gemeinsame Obergrenze für die Produktion einigen. Das Förderkartell verständigte sich lediglich darauf, am Ziel einer Marktstabilisierung festzuhalten. Experten zufolge verhinderte der Streit zwischen den Erzrivalen Saudi-Arabien und Iran eine weitergehende Vereinbarung. Zusätzliche Gelegenheit zur Abstimmung bietet das Opec-Treffen Ende September in Algier.

          Weitere Themen

          Bahn setzt stärker auf ICE-Sprinter

          Fahrplanwechsel : Bahn setzt stärker auf ICE-Sprinter

          Der Dezember bringt für Fahrgäste der Bahn alljährlich Änderungen. Diesmal sind es vor allem Verbesserungen, heißt es beim Fahrgastverband. Doch es gibt auch Neuigkeiten, die das Bezahlen betreffen.

          Topmeldungen

          Fangverbot an der Ostsee : Der junge Fischer und die großen Sorgen

          In der westlichen Ostsee dürfen Fischer bald fast keine Dorsche und Heringe mehr fangen. Nicht wenige sagen: Die dortigen Betriebe stehen vor dem Aus. Peter Dietze will sich seinem Schicksal nicht ergeben – er schippert Touristen und bietet Seebestattungen an.
          20 Mark im Jahr 1871

          150 Jahre Deutsche Mark : Der Glanz des Goldes

          Vor 150 Jahren entstand mit der Einführung der Mark die erste deutsche Währungsunion. Ihre wechselvolle Geschichte zeigt, dass sich auch die stabilste Währung ruinieren lässt.

          RTL ändert Programm : Trauer um Comedian Mirco Nontschew

          Der Fernsehsender RTL werde eine Sondersendung über den verstorbenen Comedian ausstrahlen. Weggefährte wie Otto trauern um Nontschew – ein Video zeigt seine Anfänge im Fernsehen.
          Die Nürnberger Notfallsanitäterin Paloma Palm von Alten Blaskowitz  und Kollege Christian Brandmann in Corona-Schutzanzügen

          Rettungssanitäter und Corona : Wenn aus Minuten Stunden werden

          Notfallsanitäter müssen Leben retten. In der vierten Corona-Welle kann das auch heißen, mit überfüllten Kliniken um das letzte freie Bett zu feilschen. Das wird immer schwieriger. Ein Ortsbesuch in Nürnberg.