https://www.faz.net/-gqe-8x4kv

Russland-Sanktionen : Keine Ausnahme für Exxon

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Finanzminister Steven Mnuchin lässt für Exxon keine Ausnahme bei den Sanktionen gegen Russland zu. Bild: dpa

Sanktionen schränken amerikanische Unternehmen ein, mit russischen Geschäfte zu machen. Der Ölkonzern Exxon will eine Ausnahme – und scheitert. Besonders eine Personalie macht die Sache pikant.

          1 Min.

          Der amerikanische Ölkonzern ExxonMobil ist mit seinem Antrag auf eine Ausnahmeregelung von den Sanktionen gegen Russland bei der amerikanischen Regierung gescheitert. Nach Beratschlagung mit Präsident Donald Trump habe sein Ministerium beschlossen, keinem amerikanischen Unternehmen – auch nicht Exxon – solche Zugeständnisse zu machen, teilte Finanzminister Steven Mnuchin am Freitag in Washington mit.

          Der amerikanische Branchenriese wollte sich die Erlaubnis holen, gemeinsam mit dem russischen Staatskonzern Rosneft im Schwarzen Meer und der Arktis nach Öl zu bohren. Diese Projekte musste das Unternehmen aber herunterfahren, weil die Vereinigten Staaten wegen der russischen Annexion der Krim  Strafmaßnahmen erließen. Auch die EU verhängte Sanktionen.

          Der Antrag, über den zunächst das „Wall Street Journal“ berichtet hatte, sorgte auch deshalb für Aufsehen, weil die Partnerschaft mit Rosneft 2012 unter dem damaligen Exxon-Chef Rex Tillerson eingefädelt wurde – Trumps heutigem Außenminister.

          Weitere Themen

          Wenn das mal gut geht

          Coronavirus in Amerika : Wenn das mal gut geht

          Das Coronavirus stellt Amerikas Gesundheitssystem auf eine schwere Probe. Testkits taugen nichts – und viele Amerikaner können sie sich ohnehin nicht leisten.

          Bis zu 6300 Euro Entschädigung für VW-Kunden Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Bis zu 6300 Euro Entschädigung für VW-Kunden

          Die Einigung von VW und Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) im Dieselstreit sieht auch weiterhin ein Vergleichsangebot in Höhe von 830 Millionen Euro vor. Kunden, die sich in das Klageregister eingetragen haben, bietet VW eine Einmalzahlung an.

          Topmeldungen

          Trump während seiner Pressekonferenz im Weißen Haus zum Coronavirus.

          Coronavirus in Amerika : Wenn das mal gut geht

          Das Coronavirus stellt Amerikas Gesundheitssystem auf eine schwere Probe. Testkits taugen nichts – und viele Amerikaner können sie sich ohnehin nicht leisten.
          Was nun?

          Scherbaums Börse : Was können Anleger jetzt tun?

          Das Coronavirus dominiert das Geschehen an den Börsen. Die heftigen Kursverluste von Aktien und der im Gegenzug gestiegene Goldpreis überrascht Experten nicht. Und nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.