https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/russland-baut-wegen-oelembargo-schattenflotte-aus-alten-tankern-auf-18508491.html

Nach Beschluss von Preisdeckel : Russland baut „Schattenflotte“ aus alten Tankern auf

  • Aktualisiert am

Ein Öl-Tanker im Hafen von Wladiwostock am 3. Dezember 2022 Bild: Reuters

Der Preisdeckel auf russisches Öl könnte Moskaus Handel über den Seeweg deutlich einschränken. Daher scheint das Land auf ausgemusterte Tanker zu setzen, wie ein Bericht der „Financial Times“ nahelegt.

          2 Min.

          Russland kauft einem Medienbericht zufolge im großen Stil alte Tanker auf, um westliche Sanktionen im Ölhandel zu umgehen. Rund 100 gebrauchte Öltanker soll das Land im Laufe des Jahres erworben haben, berichtet die „Financial Times“ unter Berufung auf Daten des Schiffsbrokers Braemar und des Energieberatungsunternehmens Rystad.

          Die auf diese Weise aufgebaute „Schattenflotte“ soll zum Ziel haben, den von EU und G7 beschlossenen Ölpreisdeckel zu umgehen und Rohöl weiterhin an Drittstaaten wie Indien, China oder die Türkei zu befördern. Der limitierte Ölpreis könnte die Möglichkeiten Moskaus einschränken, die Offensive in der Ukraine zu finanzieren.

          Der Kreml hob hervor, dass er den Preisdeckel der G-7-Staaten, der Europäischen Union und Australiens für russisches Öl nicht hinnehmen werde. „Wir werden diesen Preisdeckel nicht akzeptieren“, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow nach Angaben russischer Nachrichtenagenturen am Samstag. Er fügte hinzu, dass Moskau sich zuvor auf eine solche Obergrenze vorbereitet habe, machte dazu aber keine weiteren Angaben.

          Rückgang der Öl-Exporte aus Russland vermutet

          An diesem Montag treten sowohl das EU-Ölembargo als auch der erst kürzlich beschlossene Preisdeckel auf russisches Öl in Kraft. Letzterer versucht Russland zu zwingen, sein Rohöl am Weltmarkt für die Preisobergrenze von 60 Dollar pro Barrel zu verkaufen. Für den Preisdeckel setzt die EU den Hebel bei den Transporten und den dafür nötigen Dienstleistungen wie Versicherungen an. Denn europäische Reedereien betreiben nach Angaben von Brüsseler Beamten mehr als die Hälfte aller Tanker auf der Welt.

          Das Prinzip lautet: Fuhren mit russischem Öl in Drittstaaten sind verboten – es sei denn, der Preis für die Ladung liegt nicht höher als die beschlossene Obergrenze von 60 Dollar pro Barrel. Anders gesagt: Wird die Preisgrenze eingehalten, können westliche Reedereien mit ihren Schiffen weiter russisches Öl nach Indien, China oder in andere Länder bringen.

          Eine Möglichkeit, die russische Abhängigkeit von europäischen Reedereien zu umgehen, ist daher der Ankauf eigener Schiffe. Der Schiffsbroker Rystad schätzt laut „Financial Times“, dass Russland mehr als 240 Tanker brauche, um seine derzeitigen Exporte aufrechtzuerhalten. Sollten die Sanktionen des Preisdeckels in Kraft treten, könnten Russland jedoch 60 bis 70 Tankschiffe fehlen, schätzt ein von der „Financial Times“ zitierte Rystad-Analyst. Das könnte einen Rückgang der Exporte auf dem Seeweg um etwa 200.000 Barrel pro Tag bedeuten.

          Die bisher gekauften Schiffen sind laut Financial Times zwischen 12 und 15 Jahre alt und wären in den kommenden Jahren ohnehin verschrottet worden. Unter den erworbenen Schiffen sollen auch sogenannte Supertanker sein, die ein Fassungsvolumen von bis zu 2 Millionen Barrel hätten. Einige stammen wohl aus Iran und Venezuela. Beide Länder stehen selbst unter Sanktionen westlicher Staaten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wolodymyr Selenskyj hat Sanktionen gegen 185 Unternehmen und Personen in Kraft gesetzt, die Russlands Angriffskrieg unterstützen.

          Die Nacht in der Ukraine : Selenskyj bestraft Russlands Kriegshelfer

          Firmen und Unternehmer, die Aufträge vom „Aggressorstaat“ annähmen, würden mit Sanktionen belegt, so der ukrainische Präsident. Kiew wirft Moskau den gezielten Beschuss eines Krankenhauses in der Region Luhansk vor. Der Überblick.
          Unterschiedliche Blicke auf den Binnenmarkt: EU Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager und EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton

          30 Jahre EU-Binnenmarkt : Groß gefeiert, nichts dahinter

          Der Binnenmarkt hat den Bürgern der EU einzigartigen Wohlstand beschert. Und er hat sein Potential noch nicht ausgeschöpft. Doch statt es zu heben, betreibt die EU-Kommission Industriepolitik. Das geht besser.

          Nach 0:2 gegen Union : Hertha trennt sich von Fredi Bobic

          Keine drei Stunden hat es gedauert: Nach der 0:2-Niederlage im Stadtderby gegen Union gibt Hertha BSC die Trennung von Geschäftsführer Fredi Bobic bekannt. Die Krise beim Hauptstadtklub verschärft sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.