https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/russische-zentralbank-senkt-leitzins-um-3-prozentpunkte-18060047.html

Zinsentscheid : Russische Zentralbank senkt Leitzins von 14 auf 11 Prozent

  • Aktualisiert am

Die russische Zentralbank in Moskau. Bild: REUTERS

Der russische Leitzins sinkt um 300 Basispunkte. Und die Zentralbank sieht Spielraum für weitere Lockerungen.

          1 Min.

          Russland hat erneut den Leitzins gesenkt und sieht Spielraum für weitere Lockerungen. Auf einer außerplanmäßigen Sitzung beschloss die Zentralbank am Donnerstag die Senkung um drei Prozentpunkte auf elf Prozent. Sie sieht zudem Spielraum für weitere Lockerungen in diesem Jahr. „Der Inflationsdruck lässt aufgrund der Wechselkursdynamik des Rubels sowie des spürbaren Rückgangs der Inflationserwartungen der Haushalten und Unternehmen nach“, teilte die Bank mit. Der Rubel gab nach der Entscheidung nach. Der Dollar stieg um 2,4 Prozent auf 60,77 Rubel.

          Bereits im April hatte die Zentralbank angesichts westlicher Sanktionen und einer drohenden Rezession den Leitzins um ebenfalls drei Punkte gesenkt. Um einen Absturz der Landeswährung Rubel zu verhindern, hatte sie den Zinssatz nach dem russischen Einmarsch in die Ukraine zunächst von 9,5 auf 20,0 Prozent angehoben, danach in einem ersten Schritt auf 17 Prozent wieder zurückgenommen.

          Weitere Themen

          EU geht gegen China vor

          Handelspolitik : EU geht gegen China vor

          Europäische Unternehmen haben im EU-Binnenmarkt oft keine Chance bei Übernahmen oder öffentlichen Aufträgen mit der Konkurrenz aus China mithalten zu können, weil die Hilfen vom chinesischen Staat erhalten. Ein neues EU-Gesetz soll solchen Wettbewerbsverzerrungen nun einen Riegel vorschieben.

          Topmeldungen

          Das Kapitol in Washington, vom Supreme Court aus gesehen

          Urteil des Obersten Gerichts : Amerikas Klima-Versager

          Der Supreme Court macht deutlich: Klimapolitik ohne Kongress geht nicht. Seine Entscheidung ist nachvollziehbar – was allerdings nicht tröstet.
          Hat Corona – und hat recht: Hubert Aiwanger

          Fraktur : Ausgerechnet Aiwanger!

          Ist es besser, Corona vom bayerischen Wirtschaftsminister zu bekommen als von Martin Semmelrogge? Oder ist schon die Frage ungehörig?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.