https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/rumaenien-foerdert-erstmals-gas-aus-dem-schwarzen-meer-18126682.html

Gasversorgung : Erstmals Gas aus dem Schwarzen Meer

Standort der OMV-Petrom im Rumänischen Ploiesti. Bild: EPA

Lange hat Rumänien heimische Energiequellen vernachlässigt. Der Krieg in der Ukraine führt nun auch hier zu einer Wende, die sich für die Südosteuropäer lohnen könnte.

          3 Min.

          Mehr als drei Jahre lang hat das rumänische Parlament die Reform des Offshore-Gesetzes blockiert, weshalb Investoren sich weigerten, Geld in die Gasförderung aus dem Schwarzen Meer zu stecken. Doch Russlands Überfall auf die Ukraine und die Preissprünge für Energie haben alles geändert. Mitte Mai beschloss das Parlament das neue Gesetz, Mitte Juni floss erstmals Gas aus dem Boden unter dem Schwarzen Meer in das rumänische Pipelinenetz. Doch dabei allein soll es nicht bleiben.

          Andreas Mihm
          Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel-, Südosteuropa und die Türkei mit Sitz in Wien.

          Einen kräftigen Schub sollen nicht nur die Erneuerbaren, sondern soll auch die Atomstromerzeugung erfahren: „Wir haben das Ziel, unabhängig von Energieimporten zu werden“, sagt Energieminister Virgil-Daniel Popescu im Gespräch mit der F.A.Z. in Bukarest. Beim Gas soll das Autarkieziel 2026 erreicht sein. „Danach wollen wir ein Nettoexporteur von Energie werden“, sagt Popescu. Die Chancen dafür stehen nicht schlecht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          In Köln: Harald Schmidt ganz entspannt und ohne Fans beim Fotoshooting mit der F.A.Z. vor drei Jahren, noch vor Corona

          Besuch in Vöhringen : Harald Schmidt kommt nach Hause

          Bei einer Soiree im schwäbischen Vöhringen kehrt der Entertainer zu seinen Wurzeln zurück. Er spricht mit den Gästen über die Zeitenwende, Corona-Maskenskandale und die Körpersprache von Robert Habeck. In was für einer Zeit leben wir?
          Patricia Schlesinger bei einem Fototermin im Dezember 2020

          Abfindung für Schlesinger? : Schampus für alle und Boni satt

          Zur Amtsführung der zurückgetretenen RBB-Intendantin Patricia Schlesinger dringen weitere, pikante Details ans Licht. Die Frage ist, ob sie auch noch eine Abfindung erhält. Die ersten Köpfe rollen.
          Ein Straßenschild - nachträglich gegendert

          Gendern und Linguistik : „Wir schütteln nur den Kopf darüber“

          Die Ansprüche haben sich geändert: Die Sprachwissenschaftlerin Damaris Nübling über den jüngsten Aufruf gegen gendergerechte Sprache und zum Blick der Linguistik auf die hitzigen Debatten darum, wer wie spricht.