https://www.faz.net/-gqe-a2upm

Rücktritt von Shinzo Abe : Das Ende der Abenomics

Abtritt des Premierministers: Wird der Nachfolger von Shinzo Abe sein Erbe weiterführen? Bild: AP

Der japanische Ministerpräsident tritt zurück. Wie viel von seiner Wirtschaftspolitik bleiben wird, ist ungewiss – und wird auch davon abhängen, wie gut sei Nachfolger die Mechanik der Macht im Tokioter Regierungsviertel versteht.

          5 Min.

          Mit der überraschenden Rücktrittsankündigung des japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe am Freitag ist eines der weitreichendsten wirtschaftspolitischen Experimente der vergangenen Jahrzehnte beendet. Wer auch immer Abe wohl Mitte September als Ministerpräsident nachfolgen wird, wird seine eigene Wirtschaftspolitik nicht unter dem Namen „Abenomics“ führen. Finanzmarktanalysten und Volkswirte in Tokio äußerten in ersten Reaktionen indes die Erwartung oder Hoffnung, dass die neue Regierung den inhaltlichen Kern der Abenomics beibehalten werde.

          Patrick Welter
          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Für den makroökonomischen Part der Abenomics ist diese Vermutung recht gut begründet. Geld- und Fiskalpolitik gingen unter Abe eine symbiotische Beziehung ein, die nicht leicht zu lösen sein wird. Unter Druck und auf Wunsch Abes begann die Bank von Japan 2013 mit einer scharfen geldpolitischen Lockerung und erhöhte die Ankäufe von Staatsanleihen drastisch, um den Yen zu schwächen, Liquidität in die Wirtschaft zu schleusen und deflationäre Tendenzen zu überwinden. Etwa 45 Prozent der ausstehenden Staatsanleihen hat die Notenbank mittlerweile auf ihre Bücher genommen. Steigen die Zinsen, drohen der Bank Verluste. Der Regierung kommt die Niedrigzinspolitik gerade recht, weil sie den Schuldendienst der unter Abe stetig gestiegenen Staatsverschuldung deutlich erleichtert.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Umrüsten: Auch Berlin-Schöneberg braucht bald mehr Wärmepumpen.

          Quasi-Pflicht : Der teure Wärmepumpen-Hype

          Mit den neuen Heizungen soll alles besser werden – effizienter und grüner in jedem Fall. Doch viele Gebäude sind dafür überhaupt nicht geeignet. Was die Kosten des Heizens betrifft, warnen Fachleute vor einer bösen Überraschung.
          Viele Menschen fühlen sich isoliert und einsam. Die Pandemie schränkt das Leben zu stark ein.

          Allensbach-Umfrage zu Corona : Das Gefühl, in einer Endlosschleife festzuhängen

          Eine Mehrheit in Deutschland meint, Corona habe die Gesellschaft zum Schlechteren verändert. Lediglich jeder Vierte geht davon aus, dass sich 2022 das Leben wieder normalisiert. Der Anteil derjenigen, die bereit wären, gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren, wächst.