https://www.faz.net/-gqe-a2upm

Rücktritt von Shinzo Abe : Das Ende der Abenomics

Abtritt des Premierministers: Wird der Nachfolger von Shinzo Abe sein Erbe weiterführen? Bild: AP

Der japanische Ministerpräsident tritt zurück. Wie viel von seiner Wirtschaftspolitik bleiben wird, ist ungewiss – und wird auch davon abhängen, wie gut sei Nachfolger die Mechanik der Macht im Tokioter Regierungsviertel versteht.

          5 Min.

          Mit der überraschenden Rücktrittsankündigung des japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe am Freitag ist eines der weitreichendsten wirtschaftspolitischen Experimente der vergangenen Jahrzehnte beendet. Wer auch immer Abe wohl Mitte September als Ministerpräsident nachfolgen wird, wird seine eigene Wirtschaftspolitik nicht unter dem Namen „Abenomics“ führen. Finanzmarktanalysten und Volkswirte in Tokio äußerten in ersten Reaktionen indes die Erwartung oder Hoffnung, dass die neue Regierung den inhaltlichen Kern der Abenomics beibehalten werde.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Für den makroökonomischen Part der Abenomics ist diese Vermutung recht gut begründet. Geld- und Fiskalpolitik gingen unter Abe eine symbiotische Beziehung ein, die nicht leicht zu lösen sein wird. Unter Druck und auf Wunsch Abes begann die Bank von Japan 2013 mit einer scharfen geldpolitischen Lockerung und erhöhte die Ankäufe von Staatsanleihen drastisch, um den Yen zu schwächen, Liquidität in die Wirtschaft zu schleusen und deflationäre Tendenzen zu überwinden. Etwa 45 Prozent der ausstehenden Staatsanleihen hat die Notenbank mittlerweile auf ihre Bücher genommen. Steigen die Zinsen, drohen der Bank Verluste. Der Regierung kommt die Niedrigzinspolitik gerade recht, weil sie den Schuldendienst der unter Abe stetig gestiegenen Staatsverschuldung deutlich erleichtert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung

          : blackweek20

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          First Daughter Ashley Biden : Ganz anders als Ivanka

          Die First Daughter Ashley Biden hat eine bewegte Vergangenheit. Die starke Schulter ihres Vaters strapazierte sie oft. Heute ist sie Sozialarbeiterin. Ganz auszuschließen scheint sie eine Beraterrolle im Weißen Haus aber nicht.

          Diego Maradona : Die Schönheit des Spiels

          Keiner verkörperte den Fußball wie Diego Maradona – und das nicht trotz, sondern vielleicht gerade wegen seiner vielen Schwächen. Eine Würdigung dieser Jahrhundertfigur des Sports.
          Aktienhändler Peter Tuchman trägt eine Mütze mit der Aufschrift „Dow 30.000“

          Dax auf Rekordjagd : 2021 wird ein gutes Aktienjahr

          Rosige Aussichten für das kommende Jahr: Der Dax dürfte seinen Aufwärtstrend fortsetzen und dem S&P 500 auf neue Allzeithochs folgen. Bis auf 14.500 könnte der wichtigste deutsche Aktienindex steigen. Die Technische Analyse.