https://www.faz.net/-gqe-757qy

Rücktritt von René Obermann : Führungswechsel bei der Telekom

  • -Aktualisiert am

Telekom-Vorstandschef René Obermann tritt zum Ende des kommenden Jahres ab. Ein Paukenschlag. Der Nachfolger ist aber ein enger Mitarbeiter, deshalb dürfte der Neuanfang gelingen. Ein Kommentar.

          René Obermann geht, Timotheus Höttges übernimmt den Vorstandsvorsitz der Deutschen Telekom. Auch wenn es noch ein Jahr dauern wird: Der wie aus heiterem Himmel angekündigte Führungswechsel ist ein Paukenschlag für den Konzern und seine überraschten Aktionäre. Seit dem Jahr 2006 steht Obermann an der Spitze. Er hat in dieser Zeit einiges erreicht und vieles auf den Weg gebracht. Es läuft nicht alles rund, aber die Telekom steht besser da als bei seinem Amtsantritt.

          Natürlich hätte sich manch einer mehr Tempo und noch mehr Nachdruck gewünscht. Aber einen Riesentanker wie die Telekom umzusteuern, ist ein mühsamer Prozess, der mehr Hartnäckigkeit und Geduld erfordert, als Obermann für den Konzern noch aufbringen mag.

          Eine neue Herausforderung

          Er sucht eine neue Herausforderung, was ihm nicht zu verdenken ist. Andere Motive für den vorgezogenen Rücktritt sind nicht zu erkennen; im Aufsichtsrat genießt Obermann großes Vertrauen.

          Vor wenigen Tagen hat er einen Strategiewechsel ausgerufen, an dessen Erfolg sich sein Nachfolger Höttges wird messen lassen müssen. Die beiden arbeiten seit langem eng zusammen. Der Neuanfang an der Spitze sollte daher gelingen.

          Helmut Bünder

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Dr. Ruth Gomez arbeitet  im universitären Kinderwunschzentrum in Mainz als Pränataldiagnostikerin.

          Spezielles Verfahren : Einzige Chance auf ein gesundes Kind

          In der Mainzer Universitätsklinik sind zum ersten Mal Babys nach einer Präimplantationsdiagnostik auf die Welt gekommen. In das ethisch umstrittene Verfahren setzen verzweifelte Paare ihre ganze Hoffnung.
          Bald nicht mehr vonnöten: Eine gelbe Krankschreibung.

          Digitale Krankschreibung : Der „gelbe Schein“ wird verschwinden

          Es geht um Millionen Zettel: Das Kabinett hat heute die Abschaffung der Krankschreibung auf Papier beschlossen. Außerdem steigen die Hartz-4-Sätze, Paketzustellern soll geholfen und überflüssige Bürokratie abgeschafft werden. Wir zeigen, was die Beschlüsse bringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.