https://www.faz.net/-gqe-7tm2s

Rücktritt : Peter Löscher legt Amt in der Siemens-Stiftung nieder

  • Aktualisiert am

Peter Löscher Bild: dpa

Vor einem Jahr ist Peter Löscher als Siemens-Konzern-Chef abgesetzt worden. Jetzt kehrt er Siemens laut einem Medienbericht endgültig den Rücken.

          1 Min.

          Der frühere Siemens-Chef Peter Löscher scheidet einem Zeitungsbericht zufolge auch aus der Siemens-Stiftung aus. Löscher habe den Vorstand der Stiftung darüber informiert, dass er als Präsident zurücktreten werde, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ (SZ) in ihrer Samstagausgabe.

          Löscher war im Sommer 2013 nach tagelangen Ränkespielen als Konzern-Chef abgesetzt worden. Mit dem Rücktritt als Präsident des Stiftungsrat der gemeinnützigen Konzernstiftung, die 2008 ins Leben gerufen worden war, kehrt Löscher Siemens nun endgültig den Rücken. Er habe sein Ausscheiden damit begründet, dass er in seinem neuen Job stark eingebunden sei, schreibt die „SZ“.

          Löscher, der von 2007 bis zu seinem Abgang 2013 die Geschicke bei dem Münchener Technologiekonzern geleitet hat, ist seit März Chef der Beteiligungsgesellschaft Renova Management des Oligarchen Viktor Vekselberg mit Sitz in Zürich. Bei Siemens war zunächst niemand für eine Stellungnahme erreichbar.

          Wie in der Satzung vorgesehen sei, beabsichtige Löscher, noch drei Monate an der Spitze des Gremiums zu bleiben, schreibt das Blatt weiter. Sollte sich jedoch rascher ein Nachfolger finden lassen, sei er bereit, auch vorher zu gehen. Wer als Löschers Nachfolger in den Stiftungsrat einzieht, bestimmt der Siemens-Vorstand.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes gehen am Abend kurz vor Beginn der Ausgangsbeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie durch die Innenstadt von Hannover.

          Einheitliche Corona-Regeln : Wann kommt die bundesweite Notbremse?

          Das Kabinett hat die bundesweite Notbremse beschlossen. Bis das Gesetz durch das Parlament kommt, dauert es aber noch. Denn die Opposition will nicht, dass die Beratungsfrist verkürzt wird.
          In der nächsten Saison nicht mehr in Frankfurt: Trainer Adi Hütter

          Hütter verlässt die Eintracht : Schlag ins Gesicht

          Dass Spieler gehen, wenn es läuft, ist im Fußball akzeptierte Wirklichkeit. Das vorzeitige Bye-bye von Sportvorständen und Trainern aber nicht. Vor allem, wenn darin kein sportlicher Aufstieg erkennbar ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.