https://www.faz.net/-gqe-9k9ve

Bagatellgrenze gefordert : Jobcenter zahlen 60 Millionen Euro, um 18 Millionen einzunehmen

  • Aktualisiert am

Ein Mann betritt das Gebäude der Agentur für Arbeit in Flensburg. Bild: dpa

Selbst Kleinbeträge von 50 Euro müssen die Jobcenter zurückfordern. Das kostet sie mehr als dreimal so viel, wie sie dadurch einnehmen. Die Bundesagentur will die Beträge lieber nicht mehr eintreiben.

          Die Rückforderung von Kleinbeträgen verursacht den Jobcentern laut einem Medienbericht deutlich höhere Verwaltungskosten, als sie ihnen Einnahmen bringt. Die Jobcenter hätten 2018 insgesamt 18 Millionen Euro an Kleinbeträgen bis 50 Euro zurückgefordert. Das habe aber Verwaltungskosten von 60 Millionen Euro verursacht, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ unter Berufung auf Zahlen der Bundesagentur für Arbeit.

          Bundesagentur-Chef Detlef Scheele sagte der Zeitung: „Wir wünschen uns seit Jahren die Einführung einer Bagatellgrenze. Der jetzige Aufwand für Erstattung und Aufhebung von kleinen Beträgen steht in keinem Verhältnis zum Ertrag.“

          Dem Bericht zufolge müssen Jobcenter von Hartz-IV-Empfängern auch Kleinbeträge zurückfordern, wenn sie rückblickend betrachtet zu viel Arbeitslosengeld II überwiesen haben. „Hartz IV verwaltet sich selbst und verliert sich in Kleinigkeiten“, sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete Kai Whittaker der Zeitung. „Dann geht es wirklich nicht mehr um die Menschen, sondern um die Bürokratie.“ Whittaker hatte die Zahlen angefordert.

          Schon 2014 hatte ein damaliges Vorstandsmitglied der Bundesagentur für Arbeit von dem Vorschlag berichtet, eine sogenannte Bagatellgrenze einzuführen. Dies war damals Teil eines Vorschlagspakets der Bundesagentur zur Vereinfachung von Hartz-IV-Regelungen. Schon damals hieß es, die Kosten seien oft ein Vielfaches höher als die Forderung selbst.

          Weitere Themen

          VW-Gerücht treibt Tesla-Aktie

          Hat Diess Interesse an Tesla? : VW-Gerücht treibt Tesla-Aktie

          VW-Chef Diess ist offenbar ein großer Tesla-Fan. Einem Bericht zufolge, den Volkswagen jedoch sofort dementierte, erwägt Diess einen Einstieg bei dem amerikanischen E-Auto-Unternehmen. Der Kurs der Tesla-Aktie reagierte.

          Topmeldungen

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Nach der Uni wartet oft die Ungewissheit.

          Studium und Beruf : Zurück ins Elternhaus

          Der Übergang zwischen Studium und Beruf verläuft nicht immer reibungslos. Wenn erwachsene Kinder arbeitslos werden, sind oft die Eltern gefragt. Aber wollen und können die helfen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.