https://www.faz.net/-gqe-9wkdo

F.A.S. exklusiv : Bertelsmann-Chef Rabe: „Die Leute lesen wieder mehr“

Thomas Rabe, 54, steht seit acht Jahren an der Spitze des Bertelsmann-Konzerns mit 117.000 Mitarbeitern. Im Mai wird er zudem Aufsichtsratschef von Adidas. Bild: Stefan Finger

Der Medienkonzern Bertelsmann hat 2019 einen Rekordgewinn hingelegt. Im Interview spricht Chef Rabe über fabelhafte Renditen mit Büchern, große Pläne für RTL und den nächsten Ausflug ins Silicon Valley.

          8 Min.

          Herr Rabe, seit einem Jahr führen Sie zwei Konzerne: RTL und Bertelsmann. Waren Sie vorher unterfordert oder ist das ein Modell für alle Manager?

          Gerald Braunberger
          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          An Doppelbelastungen war ich vorher schon gewöhnt, schließlich war ich einige Zeit parallel Vorstandsvorsitzender und Finanzvorstand von Bertelsmann. Aber im Ernst: Nach einem Jahr in der Doppelrolle stelle ich fest, dass es für mich als Bertelsmann-Chef ausgesprochen gut ist, als RTL-Chef näher dran zu sein an unserer größten Division, da sich das Geschäft dort rasant entwickelt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          So sieht der EQS aus.

          Der neue EQS : 770 Kilometer soll er schaffen

          Der EQS ist die elektrische Version der S-Klasse und gleichzeitig deren Konkurrent. Mit beiden will Daimler dicke Margen einfahren.

          Protektionismus der 1930er : „Ein bösartiges Produkt von Dummheit und Gier“

          Trumps Handelspolitik weckt Erinnerungen an die Weltwirtschaftskrise und den Protektionismus der dreißiger Jahre. Damals löste Herbert Hoover mit einem höchst umstrittenen Zollgesetz fatale Gegenreaktionen aus. Heute jedoch ist unser Wohlstand nicht von Amerika bedroht. Ein Gastbeitrag.
          Ein Frachtschiff unter maltesischer Flagge krachte vor drei Jahren in eine Gebäudefront am Ufer der vielbefahrenen Wasserstraße des Bosporus.

          Kanal zum Schwarzen Meer : Erdogans doppelter Bosporus

          Der türkische Präsident Erdogan drückt beim Bau eines neuen Kanals zum Schwarzen Meer aufs Tempo. Aber nicht nur Admirale, auch Umweltschützer sind alarmiert.