https://www.faz.net/-gqe-83ywm

Edel-Lebensmittel : Royale Hochzeitstorten werden versteigert

  • Aktualisiert am

Ein Stück des Hochzeitskuchens von Prinz Charles und Diana Spencer vom 29.07.1981 Bild: dpa

Ein Auktionshaus in Amerika versteigert Kuchen von königlichen Hochzeiten des britischen Hofes. Das älteste Tortenstück ist mehr als 40 Jahre alt.

          1 Min.

          Zum Teil mehr als 40 Jahre alter Kuchen von königlichen Hochzeiten des britischen Hofes wird noch im Juni in Kalifornien versteigert. Die Stücke, verpackt in edlen Kartons, sollen in der Regel mehrere Hundert, eines aber auch 2000 Dollar (etwa 1800 Euro) bringen, teilte das Auktionshaus Julien’s Auctions in Beverly Hills mit. Alle fünf sollen am 27. Juni versteigert werden. Übrigens: Drei der fünf Ehen haben den eigenen Kuchen nicht überdauert.

          In Großbritannien kommt es öfter vor, dass ein Stück des Hochzeitskuchens lange aufbewahrt wird. Die jetzt angebotenen Stücke stammen vom früheren Chauffeur von Königin Elizabeth II.

          Die Hochzeit von Prinzessin Anne und Mark Phillips ist immerhin schon 42 Jahre her - die Ehe wurde 1992 geschieden. Ihr Bruder Charles heiratete gleich zweimal, 1981 Diana Spencer und 2005 Camilla Parker Bowles. Von beiden Hochzeiten gibt es ein Stück, das von der mit der 1997 tödlich verunglückten Diana ist mit geschätzten 2000 Dollar viermal so teuer wie die anderen.

          Als Prinz Charles 2005 dann Camilla Parker Bowles heiratete, gab es diesen Kuchen. Bilderstrecke

          Elizabeths drittes Kind, Andrew, heiratete 1986 und auch von der Hochzeit mit Sarah Ferguson (geschieden 1996) ist noch Kuchen da. Der neueste ist von 2011. Die früchtebrotartige Torte der Hochzeit von Prinz William und Kate Middleton („brandydurchzogen“) ist mit geschätzten 700 Dollar auch etwas teurer als die meisten anderen, älteren. Immerhin: Der Hinweis „Nicht mehr zum Verzehr geeignet“ fehlt, ebenso wie bei dem von den beiden Hochzeiten von Charles.

          Weitere Themen

          Als das Krisengefühl verschwand

          Öffnung der Gastronomie : Als das Krisengefühl verschwand

          Früher galten die Deutschen als Stubenhocker. Doch in der Krise zeigt sich, was sonst nicht ins Bewusstsein dringt: Die Gastronomie ist systemrelevant. Seit wann ist das eigentlich so? Über die erstaunliche Bedeutung einer Leitbranche.

          Topmeldungen

          Nach Tod von George Floyd : Die Wut wächst

          Tausende Menschen sind in London, Berlin und Kopenhagen wegen des gewaltsamen Tods des Afroamerikaners George Floyd auf die Straße gegangen. In Amerika eskaliert die Lage weiter. Donald Trump macht die Antifa verantwortlich – und will sie als Terrororganisation einstufen lassen.

          Öffnung der Gastronomie : Als das Krisengefühl verschwand

          Früher galten die Deutschen als Stubenhocker. Doch in der Krise zeigt sich, was sonst nicht ins Bewusstsein dringt: Die Gastronomie ist systemrelevant. Seit wann ist das eigentlich so? Über die erstaunliche Bedeutung einer Leitbranche.

          Trump will G7 zu G11 erweitern : Eine neue Allianz gegen China?

          Russland reagiert zurückhaltend auf Trumps Vorstoß, die G7 zu erweitern. Australien, Indien und Südkorea zeigen sich offener – ohne Amerika wären sie Vasallenstaaten Chinas, warnt ein früherer Außenminister.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.