https://www.faz.net/-gqe-83ywm

Edel-Lebensmittel : Royale Hochzeitstorten werden versteigert

  • Aktualisiert am

Ein Stück des Hochzeitskuchens von Prinz Charles und Diana Spencer vom 29.07.1981 Bild: dpa

Ein Auktionshaus in Amerika versteigert Kuchen von königlichen Hochzeiten des britischen Hofes. Das älteste Tortenstück ist mehr als 40 Jahre alt.

          Zum Teil mehr als 40 Jahre alter Kuchen von königlichen Hochzeiten des britischen Hofes wird noch im Juni in Kalifornien versteigert. Die Stücke, verpackt in edlen Kartons, sollen in der Regel mehrere Hundert, eines aber auch 2000 Dollar (etwa 1800 Euro) bringen, teilte das Auktionshaus Julien’s Auctions in Beverly Hills mit. Alle fünf sollen am 27. Juni versteigert werden. Übrigens: Drei der fünf Ehen haben den eigenen Kuchen nicht überdauert.

          In Großbritannien kommt es öfter vor, dass ein Stück des Hochzeitskuchens lange aufbewahrt wird. Die jetzt angebotenen Stücke stammen vom früheren Chauffeur von Königin Elizabeth II.

          Die Hochzeit von Prinzessin Anne und Mark Phillips ist immerhin schon 42 Jahre her - die Ehe wurde 1992 geschieden. Ihr Bruder Charles heiratete gleich zweimal, 1981 Diana Spencer und 2005 Camilla Parker Bowles. Von beiden Hochzeiten gibt es ein Stück, das von der mit der 1997 tödlich verunglückten Diana ist mit geschätzten 2000 Dollar viermal so teuer wie die anderen.

          Als Prinz Charles 2005 dann Camilla Parker Bowles heiratete, gab es diesen Kuchen. Bilderstrecke

          Elizabeths drittes Kind, Andrew, heiratete 1986 und auch von der Hochzeit mit Sarah Ferguson (geschieden 1996) ist noch Kuchen da. Der neueste ist von 2011. Die früchtebrotartige Torte der Hochzeit von Prinz William und Kate Middleton („brandydurchzogen“) ist mit geschätzten 700 Dollar auch etwas teurer als die meisten anderen, älteren. Immerhin: Der Hinweis „Nicht mehr zum Verzehr geeignet“ fehlt, ebenso wie bei dem von den beiden Hochzeiten von Charles.

          Weitere Themen

          VW verklagt sein Personal

          Dieselskandal : VW verklagt sein Personal

          Während der ehemalige Chef Martin Winterkorn sein Altersruhegeld bezieht, verklagt der Konzern wegen des Dieselskandals sein Personal. Am Donnerstag fällt eine Entscheidung.

          Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz Video-Seite öffnen

          FAZ Plus Artikel: Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.

          ö statt ë?

          Citroën-Werbung : ö statt ë?

          Citroën heißt ab jetzt Zitrön. Das stimmt zwar nicht, aber das Video zu dem Werbe-Gag der Franzosen ist trotzdem sehenswert.

          Topmeldungen

          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Neue Umfrage : Warum das Misstrauen wächst

          Die Amerikaner sehen ihre Regierung und ihre Mitbürger immer skeptischer. Vor allem bei der Unterscheidung von Wahrheit und Lüge zeigen sich viele verunsichert. Für den Vertrauensschwund geben sie unterschiedliche Gründe an.
          Martin Winterkorn, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG

          Dieselskandal : VW verklagt sein Personal

          Während der ehemalige Chef Martin Winterkorn sein Altersruhegeld bezieht, verklagt der Konzern wegen des Dieselskandals sein Personal. Am Donnerstag fällt eine Entscheidung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.